Ralph Peterson’s Aggregate Prime: Inward Venture


Cover

Ralph Peterson’s Aggregate Prime
Inward Venture: Alive vol. 5 @ The Side Door
Onyx
(zu beziehen unter CD Baby)

Schlagzeuger und Berklee Professor Ralph Peterson bleibt kontinuierlich produktiv mit verschiedenen Bands und CD Veröffentlichungen auf seinem Onyx Label. Er kann auf eine beachtliche Karriere als Sideman zurückblicken, u.a. als zweiter Drummer für Art Blakey, mit David Murray und einem Who Is Who des Jazz der 1980er und 1990er Jahre, aber auch immer wieder mit eigenen Bands. Mit Aggregate Prime hatte er schon 2016 die beachtliche Studio-CD „Dream Deferred“ vorgelegt, jetzt folgt mit „Inward Venture“ eine Live-Aufnahme des leicht umbesetzten Quintetts, aufgenommen im März 2018. Gemeinsam mit Bass-Altmeister Curtis Lundy sorgt Peterson für energiegeladenen pulsierenden Rhythmus, über dem Saxofonist Gary Thomas ausdrucksstarke Solos bläst, etwa in „I hear a rhapsody“. Den meisten Solo-Platz bekommt Gitarrist Mark Whitfield, den er oft mit fliegenden Läufen nutzt wie in Peterson’s Eigenkomposition „Soweto 6“. Dieses Stück enthält ein inspiriertes Solo vom jungen Pianisten (und Sohn) Davis Whitfield, der auch in Andrew Hill’s „Venture Inward“ brilliert. Die CD endet mit Lenny White’s „L’s Bop“ in rasend schnellem Tempo und mit Mark Whitfield’s eindrucksvollstem Solo. Diese Band würde man gern live erleben, doch zunächst will Peterson 2019 mit einer Jazz Messenger Legacy Band nach Europa kommen.

Hans-Bernd Kittlaus 26.12.18