Kristina Barta: EMA 29


Kristina Barta
EMA 29
Alessa ALR 1052

Die Pianistin und Komponistin Kristina Barta, eigentlich Kristýna Bártová, gehört zu den herausragenden tschechischen Jazz MusikerInnen. Mit EMA 29 legt sie ihr Debut Album auf dem österreichischen Alessa Label vor, für das sie ihr Trio mit Bassist Jan Feco und Schlagzeuger Marek Urbanek um eine Reihe von Musikern erweitert hat. Die dreißigjährige beginnt etwas unorthodox mit einem Kinderchor und dem Standard “Alone Together“. Die übrigen zwölf Stücke der CD sind Eigenkompositionen, die Barta als kreative und vielseitige Komponistin zeigen. “Never-Ending Shit“ überrascht mit einem sehr englischen Sprecher, bevor Barta ihren eigenständigen und kraftvollen Klavierstil demonstriert. “New Horizon“ ist rockiger arrangiert, “All the Things the Earth Needs“ ist ruhiger mit einem langen unbegleiteten Klaviersolo und sehr melodischem Spiel von David Friedman am Vibraphon. “Quit this Place“ zeigt Bartas Qualitäten als Pianistin mit schönem klassisch geschultem Anschlag und großem Harmonieverständnis. Mit der Ballade “Find Peace of Mind“ gewann Barta den tschechischen Jazz-Kompositionswettbewerb 2016. Hier interpretiert sie das Stück rein akustisch und mit warmem Solo des Trompeters Miroslav Hloucal. Die CD hat ein paar Schwächen. So erscheint der Kinderchor im ersten Stück etwas willkürlich und findet keinerlei Entsprechung im Rest der CD, die Foto-Auswahl für das Cover wirkt unprofessionell. Aber als Komponistin und Pianistin kann Kristina Barta voll überzeugen.

Hans-Bernd Kittlaus 29.07.17