John Escreet: Sabotage and Celebration


John Escreet

Sabotage and Celebration

Wirl Wind Recordings WR4634

Der gebürtige Brite John Escreet, in New York lebender Pianist und Komponist, entwickelt sich mehr und mehr zu den herausragenden Stimmen seiner Generation. Der 30-jährige legt mit „Sabotage and Celebration“ ein ambitioniertes Werk mit sieben Eigenkompositionen vor, in dem er sein exzellent besetztes Quintett mit einer Reihe von Gästen erweitert, unter anderem einer Streichergruppe. Letztere leitet die CD mit dem klever arrangierten „Axis of Hope“ ein, das übergeht in das mitreißende „He Who Dares“, in dem Schlagzeuger Jim Black mit Unterstützung von Bassist Matt Brewer ein Rhythmus-Feuerwerk entfaltet, über dem Escreet wie auch die Saxofonisten David Binney und Chris Potter inspiriert solieren. Nicht alle Titel funktionieren gleichermaßen gut. So wirkt „Beyond Your Wildest Dreams“ mit mittelalterlich inspirierten Gesangseinlagen und Harpsicord überarrangiert und mit lang anhaltendem Stakkato enervierend. Doch Highlights wie „The Decapitator“ mit seiner Verbindung von einfacher Melodie, freier Improvisation und immer stärker werdender Dynamik überwiegen und machen die CD zu einem eindrucksvollen Dokument des Stands der Kunst des zeitgenössischen Jazz.

Hans-Bernd Kittlaus                    03.06.14