Charlie Haden: The Montreal Tapes – Tribute to Joe Henderson, Universal/Verve 981 313-2


Charlie Haden

The Montreal Tapes – Tribute to Joe Henderson

Universal/Verve 981 313-2

Im Jahre 1989 wurde Basslegende Charlie Haden als Artist-in-Residence vom renommierten kanadischen Festival International de Jazz de Montreal eingeladen, acht verschiedene Konzerte mit Besetzungen seiner Wahl zu gestalten, die von Radio-Canada aufgenommen wurden. Die meisten wurden seitdem von Verve unter der Überschrift ‚The Montreal Tapes’ veröffentlicht, etwa die hervorragenden Aufnahmen mit dem Liberation Music Orchestra oder mit Don Cherry und Ed Blackwell. Jetzt liegt erstmalig das Konzert mit Tenorsaxofonist Joe Henderson und Schlagzeuger Al Foster vor, das sich ebenfalls als großartig erweist. Henderson war schon lange vorher höchst anerkannt unter Musikern. Als Meisterwerk muss seine Trio-Aufnahme aus dem Village Vanguard 1985 mit Bassist Ron Carter und ebenfalls Al Foster (‚The State of the Tenor’, Blue Note) betrachtet werden. In Montreal wirkte Henderson in den vier Titeln mit Spielzeiten zwischen 12 und 21 Minuten noch freier und kreativer, vielleicht weil er nicht die Leader-Rolle hatte. In Charlie Hadens ‚In the Moment’ spielte er sogar Free Jazz. Haden hatte und hat einfach die Fähigkeit, immer die richtigen Töne zu setzen, die Stimmungen schaffen und die Musik und den jeweiligen Solisten voranbringen, auch wenn der Bassist nicht über die Technik eines Nils-Henning Oersted Pedersen verfügt. Warum wurden diese Aufnahmen nicht eher verfügbar gemacht? Vermutlich weil Henderson mehrfach nicht optimal zum Mikrofon steht, was aber nicht sehr stört. Diese Aufnahmen sind vorrangig ein Vermächtnis Hendersons, der in den 90er Jahren mit seinen Konzeptalben zu Strayhorn, Davis und Jobim (alle auf Verve) zum Superstar des Jazz-Betriebs wurde, was ihm so gar nicht lag, und der 2001 starb.

Hans-Bernd Kittlaus 14.01.2004