Ari Hoenig: Lines of Oppression, Naïve NJ 621171


Ari Hoenig

Lines of Oppression

Naïve NJ 621171

Der New Yorker Schlagzeuger Ari Hoenig, international bekannt durch seine langjährige Zusammenarbeit mit Kenny Werner und seine CDs auf dem Dreyfus Label, legt sein neuestes Werk auf dem französischen Naïve Label vor. Seine Band mit dem gebürtigen Armenier Tigran Hamasyan am Klavier, dem gebürtigen Israeli Gilad Hekselman an der Gitarre und dem gebürtigen Engländer Orlando Le Fleming am Bass repräsentiert den Schmelztiegel New York vortrefflich. Nachdem die Band schon 2009 live überzeugen konnte, u.a. beim North Sea Jazz Festival (siehe JP9/09), besticht auch diese CD durch ausgefeilten Gruppenklang, abwechslungsreiche Song-Auswahl und überzeugende solistische Leistungen aller Beteiligten. Sechs der zehn Kompositionen stammen von Hoenig, so etwa das spannende „Arrows and Loops”, das elektronische Sounds akustisch nachempfindet und in dem Hoenigs dynamisches Drumming Hamasyan zu einem eindrucksvollen Solo treibt. „Wedding Song” zeigt Hekselman als romantischen Balladeninterpreten, während „Rhythm” eine Beat Box Einlage von Hamasyan bietet, die nahtlos in eine Gruppenimprovisation über Monks „Rhythm-a-ning” übergeht. Bobby Timmons’”Moanin’” nutzt Hoenig für eine verblüffende Demonstration des Schlagzeugs als Melodieinstrument, bevor die Band in „Ephemeral eyes” zeigt, dass sie auch ganz altmodisch swingen kann.

Hans-Bernd Kittlaus 30.04.11