Emmet Cohen – Interview auf Blue Note at Sea & Jazz Cruise 2020


© Hans-Bernd Kittlaus 2020

Emmet Cohen Blue Note at Sea Jan. 2020 by © Hans-Bernd Kittlaus 2020

Emmet Cohen war in den letzten zehn Jahren regelmäßig auf der Jazz Cruise, dem einwöchigen Jazz Festival auf einem Kreuzfahrtschiff in der Karibik, und immer ein Liebling des Publikums. Im Januar und Februar 2020 blieb er zwei Wochen lang auf dem Kreuzfahrtschiff und spielte sowohl auf der Blue Note at Sea Cruise als auch auf der Jazz Cruise mit Christian McBride‘s Tip City Trio, seinem Orgelquartett und seinem Klaviertrio. Bald darauf setzte die Corona-Krise ein – und Emmet startete einen wöchentlichen Live-Stream aus seinem Apartment in Harlem, der sich zu einem der populärsten Jazz-Live-Streams der Welt entwickelte. Hier ist also, was er am 29. Januar 2020, um 10 Uhr morgens nach einer CD-Signierung sagte.

HBK: Vielen Dank, dass Du dem Interview zugestimmt hast. Eine sehr frühe Stunde für einen Jazzmusiker.

Wohl wahr. Ich musste heute Morgen CDs signieren.

HBK: Fangen wir also an. Ich bin sehr froh, dass wir Dich in diesem Frühjahr (jetzt im Oktober 2020) in Deutschland haben werden. Du wirst u.a. in unserem neuen Klub in Köln, King Georg, spielen.

Ja, ich freue mich darauf.

HBK: Du weißt schon, mit wem Du kommen wirst?

Russell Hall und Kyle Poole.

HBK: Großartig. Ihr drei seid so ein fantastisches Trio. Lass uns mit einem Blick auf Deine letzten zehn Jahre beginnen. Ich habe gelesen, dass Du in wenigen Monaten 30 Jahre alt wirst. (Mai 2020)

< lustiger grimmiger Blick >

HBK: < lacht > Das ist ein Zeitpunkt, an dem die meisten Menschen über die Vergangenheit und die nächsten Jahre nachdenken. Wie siehst Du die letzten zehn Jahre?

Nun … ich habe vor zehn Jahren die High School abgeschlossen. Ich bin fürs College nach Miami gezogen. Vier Jahre lang habe ich geübt und versucht, herauszufinden, wie man Klavier spielt. Geübt, wie man einen guten Klang auf dem Klavier hat … was ich im Grunde sagen will … es war schön, aus New Jersey herauszukommen … ich hatte dort schon viel gemacht … also für eine kleine Weile wegzugehen … irgendwie hatte ich Angst davor wegzugehen … aber wegzugehen und die Chance zu haben, auf eigenen Beinen zu stehen … meistens gehen Musiker zu Juillard und spielen in NYC … sie müssen sich vor allen Leuten entwickeln … vor allen Leuten aufwachsen … Ich hatte also das Glück, das woanders zu tun und nach NY zurückzukommen. Ich war besser darauf vorbereitet, ein professioneller Jazzmusiker werden zu können. Und dann arbeitet man vor aller Augen an sich selbst, und jeder Auftritt ist eine Gelegenheit, sich zu verbessern oder etwas zu lernen. Ich hatte viele gute Gelegenheiten, als ich nach NY zog. Und auch viele gute Freunde.

HBK: Du hast eine Art Community aufgebaut, nicht wahr?

Eines der wichtigsten Geheimnisse meines Erfolgs ist die Community, in der ich mich befand, als ich nach NY zog. Ich zog zur gleichen Zeit nach New York wie Russell Hall und Kyle Poole und Evan Sherman und Joe Sailor, Bryan Carter, Benny Benack III, Tivon Pennicott … es waren eine Menge Leute … wir verbrachten unsere ersten Tage in New York alle zusammen … und es hat geholfen, eine solche Familie zu haben. Keine geschlossene Gruppe, sondern eine wachsende Familie von Menschen. Man weiß, dass man Menschen im Smalls oder im Fat Cat oder im Vanguard oder wo auch immer trifft, und man sieht diese Menschen immer und immer wieder. Die Menschen werden zu Deiner Familie, wenn man miteinander auskommt. Die Jazzwelt ist also eine unglaubliche erweiterte Familie gewesen.

HBK: Schon zu Beginn hattest Du einige fantastische Möglichkeiten, mit den „Elders“ (den anerkannten älteren Jazz-Meistern) zu spielen.

Ich hatte die Gelegenheit, einige wichtige Auftritte mit anderen Musikern wie Christian McBride und Brian Lynch sowie Kurt Elling, mit dem ich ein Jahr lang zusammengearbeitet habe, zu absolvieren. Ich konnte mich selbst in verschiedenen Kontexten erforschen. Ich hatte die Chance, mit der Dizzy Gillespie Alumni Band zu spielen. Jimmy Heath spielte erstes Tenor, Gott hab ihn selig. Ich hatte die Gelegenheit, mit ihm zu sprechen, seine Geschichten zu hören. Wir spielten an Neujahr 2012 im Kennedy Center in Washington, DC. Jimmy Heath saß im Bus mit der ganzen Dizzy-Band, die aus New York herunterkam. Und Jimmy erzählte Geschichten darüber, wie er Charlie Parker bei sich zu Hause zum Abendessen mit seinen Eltern hatte, wie er ihm sein Horn lieh, Geschichten über Percy Heath und das Modern Jazz Quartett, darüber, wie Miles ihm Melodien stahl und sie aufnahm, sie aber nie bezahlte, sondern ihm hin und wieder ein paar Hundert-Dollar-Scheine gab, wenn sie sich sahen. Mir war also, als sei dies die wahre Geschichte der Gefühle und Nuancen, an der ich teilhaben möchte. Also begann ich, mich so viel wie möglich mit großen Jazz-Meistern zu umgeben. Nicht nur mich selbst, sondern ich brachte meine ganze Community, von der ich sprach, den Meistern des Jazz näher. Daran arbeite ich seit 2015. Aufnehmen, interviewen und kennen lernen. Und wann immer ich die Gelegenheit hatte, mit Ron Carter und Jimmy Cobb und Tootie Heath und Jimmy Heath, Benny Golson und George Coleman, Houston Person, Mary Stallings, Sheila Jordan, Barry Harris, Kenny Barron aufzutreten. Du kennst diese Leute, sie gaben mir die Chance, mein Wissen und meine Seele zu nähren. Und etwas vom Gospel zu verbreiten, etwas von der Wahrheit darüber, was die Musik so besonders macht.

HBK: Historisch gesehen ist das immer die Art und Weise gewesen, wie die nächste Generation von der vorhergehenden Generation gelernt hat. Aber irgendwie ist das in den letzten zwanzig Jahren bis zu einem gewissen Grad verloren gegangen.

Ich wette, das sagt jede Generation. Nach Lester Young und Ben Webster und Coleman Hawkins und Roy Eldridge und diesen Jungs sagten sie wahrscheinlich Oh nein, alles ist weg. Ich glaube, das geht immer noch so weiter. Vielleicht werde ich eines Tages derjenige sein, der die Verbindung zu Benny Golson hat, der die Verbindung zu Art Farmer und Cedar (Walton) und Billy Higgins und all diesen Musikern hat. Die Dizzy Gillespie Band ist mit John Coltrane aufgewachsen, der jeden Morgen Johnny Hodges Solos im Haus seiner Mutter spielte. Ein Teil davon zu sein und meine Liebe dafür durch meine Musik und im Gespräch zu verbreiten. Das ist wichtig für mich. Das war schon immer so. Und es wird immer so sein. Ich bin glücklich, ein Teil davon zu sein.

HBK: Ich erinnere mich, als Du auf der Jazz-Kreuzfahrt zum ersten Mal spieltest, warst Du schon so ziemlich geformt als Klavierspieler, richtig?

Es ist schwer, sich selbst zu sehen … man ist nie voll geformt … das habe ich von Harold Mabern und Barry Harris gelernt.

HBK: Im Vergleich zu Deinem Alter.

Ich schätze, für mein Alter war ich weit fortgeschritten. Wenn ich jetzt zurückblicke, gab es viele Dinge, die ich noch nicht durchgemacht, über die ich nicht nachgedacht oder Leute, mit denen ich nicht gespielt hatte. In den letzten zehn Jahren durfte ich mit all diesen Jazz-Meistern spielen, Christian McBride … habe so viele Erfahrungen in der Musik gemacht … jeder Tag ist eine neue Erfahrung … irgendwo zum Spielen gerufen zu werden, mit Wynton Marsalis Fundraiser zu spielen, die ganze Nacht aufzubleiben und Harold Mabern zuzuhören, wenn er über die Musik predigt. Ich hatte so viele Erfahrungen, die mich aus so vielen verschiedenen Blickwinkeln getroffen haben. Ich war ein guter Techniker, aber jetzt habe ich ein Konzept, wie man eine Band leitet, wie man ein Set zusammenstellt, wie man die passende Musik für das Publikum spielt, vor dem man steht, wie man unterhält, wann man mehr spielt, wann man mehr redet, was die Leute hören wollen. Nicht so direkt und offensichtlich, weißt Du, ein bisschen unterschwelliger. Es gibt eine Menge, was man wissen sollte. Wenn ich zehn Jahre zurückblicke, scheint es, als hätte ich damals nichts gewusst.

HBK: < lachend > Das ist nicht wahr.

Manchmal ist das auch eine gute Sache. Sobald man etwas weiß, hat man all diese vorgefassten Meinungen darüber, wie es laufen soll. Damals war es vielleicht freier und einfacher. Ich habe nicht so viel darüber nachgedacht.

HBK: Du hast sehr früh angefangen, nicht wahr?

Klassisches Klavier.

HBK: Ich habe gelesen, dass Du mit drei Jahren angefangen hast.

Ja.

HBK: < lachend > Das ist früh. Du hast also diese ganze Ausbildung durchlaufen. Ich glaube, Du hattest einen Bachelor-Abschluss in Miami, einen Master-Abschluss in NY. Wie siehst Du die Ausbildungsseite? Ich höre diesbezüglich sehr unterschiedliche Ansichten. Einige Musiker sagen, das zerstöre die Kreativität. Es sei zu sehr auf die technischen Aspekte konzentriert. Und andere sagen, es sei ihr Retter gewesen.

Ja … ich glaube, es ist ein bisschen von beidem. In der Welt der Kunst ist nichts schwarz-weiß. Ich habe die Schule immer gemocht, nicht nur die Musikschule, sondern die Schule für jede Kunst, Theater oder Tanz oder Film oder Malerei oder Schauspiel, kreatives Schreiben. Es gibt so viele verschiedene Richtungen, in die man in der künstlerischen Welt gehen kann. Institutionalisierte Bildung schafft Struktur um sie herum, weil sie das machen müssen. Man muss selbst herausfinden, wie viel man von einer Institution nehmen muss, wie viel man aus dem Ansatz lernt, die Richtlinien zu befolgen, und dann schließlich selbst entscheiden, wann man damit aufhört, wann man Nein sagt, mit manchen Dingen bin ich nicht einverstanden … man muss herausfinden, was man von der Schule nehmen muss … man weiß, dass es wichtig ist, in der Nähe des Lehrers zu sein, dass es wichtig ist, in der Gemeinschaft zu sein. Ich weiß nicht, ob der alltägliche Unterricht so wichtig ist, aber er hat einen Einfluss darauf, wie man lernt zu arbeiten. Es gibt also Dinge, die man in der Schule lernt, die gut sind. Die Schule ist nicht für jeden etwas, aber einige Leute profitieren wirklich davon. Wissen Sie, ich habe es geschafft, hatte großartige Lehrer und eine große Gemeinschaft von Menschen in der Schule … Ressourcen … Ich durfte in der Schule auf einem Flügel üben … Ich bin nicht mit einem Flügel, sondern mit einem Klavier aufgewachsen. So war es für mich erstaunlich, vier Jahre lang im College jeden Abend an einem Flügel zu sitzen. Und kleine Dinge wie die Bibliothek, all die Ressourcen. Es gibt einem auch Erfahrung. Sie haben Projekte in den Schulen, vor allem in Jazzschulen. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten.

HBK: Wie kommt es, dass Du angefangen hast, die Hammond zu spielen?

Ich ging zu einer Jam Session in New Jersey, und sie schlossen das Klavier und brachten es weg. Da war nur noch die Orgel. Ich wollte bei der Jam Session dabei sein. Ich schaute es mir ein paar Mal an und bemerkte, dass die Aufgabe des Orgelspielers auch die des Bassisten umfasst. Also musste ich herausfinden, wie ich das machen sollte. Ich erinnere mich, dass das erste Lied, das ich bei einer Jam Session auf der Orgel gespielt habe, „Bye Bye Blackbird“ war. Ich habe es die ganze Woche und den ganzen Monat geübt … Ich habe lange geübt, um Unabhängigkeit zwischen meinen Händen zu erlangen … es gibt die Bassfunktion und es gibt eine Melodie- und eine chorale Funktion, und sie sind getrennt, während sie auf dem Klavier eher zusammen sind.

HBK: Das ist es, was ich so erstaunlich finde. Du spielst die Orgel nicht wie ein Klavier. Du spielst sie wirklich wie ein anderes Instrument.

Ich denke, das ist sie auch. Und sie hat ihre eigene Geschichte. Und ich ging nach der Schule in den Club zum Üben, um herauszufinden, wie die Zugriegel funktionieren, wie man das Ding einschaltet, das ist ein richtiger Prozess. Wenn man es nicht genau richtig macht, gibt es keinen Ton. Und man lernt das Instrument kennen. Ich habe mich verliebt in den Klang und die Kraft und die Rolle in der Band, in einem Jazz-Ensemble.

HBK: Ich war letzten Mai bei einer Deiner Sessions im Smoke Club.

Genau. Wir haben uns unterhalten.

HBK: Du hast mit Bruce Harris gespielt. Wie lange hast Du diesen Gig schon?

Etwa fünf Jahre. Sie waren dort wirklich nett zu mir und haben mir einen Ort gegeben, den ich als Zuhause betrachten kann, wo ich jede Woche Musik ausprobieren kann, wo ich eine Gemeinschaft von Menschen habe. Jeden, den ich irgendwo auf der Welt treffe, kann ich dorthin einladen, und sie können am Ende des Abends ein Lied spielen und Teil der Musik sein. Das ist eine wichtige Sache … einen Ort für eine Jam-Session zu bieten. Es ist einfach ein guter Ort, um eine Community zu haben.

HBK: Ja, es ist perfekt.

Bei der Musik geht es mir um die Community, die Menschen und die Musik. Ich fragte Jimmy Heath: „Was an dieser Musik macht sie für ein Leben lang so besonders“. Er sagte, es sei nicht die Musik, sondern die Menschen, die etwas Besonderes seien. Er hat in seinem Leben so viele großartige Menschen getroffen … und ich stimme ihm von ganzem Herzen zu.

HBK: Ist es nicht auch ein Lebensstil?

Ja.

HBK: Wenn ich mir Deine Aufnahmen ansehe, die Legacy-Serie, wenn ich mir Deine Bands ansehe, habe ich eine Assoziation, zu der ich Deine Meinung hören möchte. Kennst Du den italienischen Pianisten Antonio Farao?

Ich kenne den Namen, aber ich kenne ihn nicht.

HBK: Er ist ein großartiger Spieler. Er veröffentlichte vor etwa 20 Jahren eine CD und nannte sie „Black Inside“. Könnte das der Titel einer CD von Emmet Cohen sein?

„Black Inside“… was bedeutet das?

HBK: Ich glaube, er wollte sagen, dass er sich innerlich wie ein schwarzer Klavierspieler fühlte.

< Nachdenken > Nein, nein … die Antwort ist nein. Zunächst einmal, wenn jemand anders einen CD-Titel gewählt hat, würde ich das nicht übernehmen. Und ich bin nicht einverstanden. Es geht nicht um Rasse … am Ende des Tages. Ich meine, es ist ein wichtiger Aspekt, und der Jazz hat in diesem Land (USA) eine ganz besondere Rolle gespielt und hat sich über viele verschiedene Phasen der amerikanischen Geschichte entwickelt. Überall, von der Großen Depression, als Fats Waller und andere Leute auf Rent-Partys spielten, bis hin zu Wynton Marsalis, der Klassik und Jazz spielte und in beiden Kategorien einen Grammy gewann. Und alle dazwischen … John Coltrane, Charles Mingus. Es ist wichtig zu erkennen, dass es sich um schwarz-amerikanische Musik handelt. Und sie zu verstehen, besonders als weißer Musiker. Aber keiner der Meister hat je etwas über Farbe oder Rasse gesagt. Es geht nur um Eines: wenn man spielen kann, kann man spielen. Das sagen sie alle. Man spielt … darum geht es. Ich denke, das ist eine sehr europäische Geisteshaltung … Black Inside. Niemand in Amerika würde das für angemessen halten. Du weißt, was ich meine.

HBK: Ich stimme zu, dass der Titel etwas merkwürdig ist. Aber auf der anderen Seite war Rasse im Jazz schon immer ein Thema, oder?

Ja … aber etwas sein wollen, das man nicht ist, oder etwas im Inneren sein wollen? Man weiß nicht wirklich, wie es ist, äußerlich ein Schwarzer zu sein, vom Aussehen her, und man muss durch Rassenvorurteile gehen, und man muss aufgrund seines Aussehens diskriminiert werden. Angst davor haben, von einem Polizisten erschossen zu werden, wenn man auf Tournee im mittleren Westen angehalten wird. Ich meine, diese Dinge sind nicht lustig. Es ist unsere Aufgabe als Weiße, uns dessen bewusst zu sein und das wahrzunehmen. Und es mit Ernsthaftigkeit zu behandeln … denn es gibt so viele Ungerechtigkeiten. Es geht darum, sich dessen bewusst zu sein und zu unterstützen … und zu tun, was man kann, um unter den gegebenen Umständen unterstützend und verständnisvoll zu sein, und zu versuchen, die Dinge in eine positive Richtung voranzubringen.

HBK: Du hast einen Teil Deiner Musik selbst veröffentlicht, nicht wahr?

Einen Teil. Ich habe eine Platte mit Brian Lynch gemacht, und wir beschlossen, sie auf sein Plattenlabel Holistic Music Works zu bringen. Ich habe einige unabhängige Platten aufgenommen, und dann arbeitete ich für Jimmy Cobb und Ron Carter mit Cellar Live zusammen, einem Label mit Sitz in Vancouver. Also habe ich für sie aufgenommen. Die letzten drei oder vier habe ich unabhängig rausgebracht. Ich habe erst letzte Woche für Mack Avenue aufgenommen. Das wird der Beginn meines Vertrags mit ihnen sein. Soll im September veröffentlicht werden (jetzt für Anfang 2021 geplant).

HBK: Glaubst Du, dass ein Label wie Mack Avenue viele Vorteile hat?

Ich werde Dich in zwei Jahren wissen lassen, wie es im Vergleich zur Selbstveröffentlichung aussieht. Aber ja, es gibt eine Menge Vorteile. Sie haben viele Verbindungen, sie haben einen weltweiten Vertrieb, sie haben Verbindungen zu Jazzfestivals und Clubs, zu Zeitschriften. Christian McBride ist das Gesicht des Labels. Er ist ein großer Unterstützer meines Erfolgs und meiner Karriere. Das Label ist ein Teil des Puzzles. Es braucht kein Plattenlabel, um Platten herzustellen. Es ist eine postmoderne Zeit, in der es viele verschiedene dynamisch sich ändernde Elemente braucht, um zu bestehen. Langlebigkeit, weißt Du? Man bleibt nicht vierzig Jahre lang bei einem Plattenlabel. Das kann man bei Miles sehen, bei jedem. Sie tanzen herum und versuchen, das Richtige für die Zeit zu finden, in der man sich befindet … Ich freue mich darauf, jetzt bei Mack Avenue zu sein und eine gute Beziehung aufzubauen. Schauen wir mal, wie wir zusammen arbeiten können, um etwas Positives in die Welt zu bringen und meine Musik zu verbreiten.

HBK: Mit wem hast Du letzte Woche aufgenommen?

Russell Hall, Kyle Poole, mein Trio, und dann hatte ich ein paar Gäste auf der Platte. Marquis Hill und Melissa Aldana.

HBK: Bei Deiner Legends-Serie gefällt mir der Ansatz, dass Du mit diesen legendären Musikern aufnimmst. Ich habe die Ron-Carter-CD, die wirklich fantastisch ist. Und ich freue mich auf die neuen (George Coleman, Tootie Heath + Benny Golson). Als ich Dich im Mai in New York sah, hatte ich die Gelegenheit, Dein Set mit George Coleman im Birdland zu sehen.

Oh ja. Das war eine magische Nacht.

HBK: Ja. Das war fantastisch. Hast Du die CD-Aufnahme zu dieser Zeit gemacht?

Nein, die Aufnahme wurde vor zwei Jahren gemacht. Sie hat, wie wir sagen, eine Zeitlang in der Schublade gelegen. Dann hatte ich etwas Druck, all das Zeug, das ich in der Schublade hatte, zu veröffentlichen, bevor ich den Vertrag mit Mack Avenue begann. Also habe ich sie vor Ende des Jahres 2019 veröffentlicht. Jetzt ist die Schublade leer.

HBK: Du warst schon mit Deiner Band in Europa, richtig?

Nicht wirklich.

HBK: Letztes Jahr in Deutschland?

Oh ja. Stuttgart. Wir haben in Bix gespielt. Es fängt gerade erst an.

HBK: Europa ist immer noch ein guter Jazzmarkt.

Ja, natürlich, einer der besten.

HBK: Jazz in Europa … viele europäische Jazzmusiker haben gegen die Idee gekämpft, dass die USA dominierend sind, aber das Publikum hat die US-Musiker immer geliebt.

Ja … viele Musiker zogen an Orte wie Kopenhagen und Paris …

HBK: In den 1960er Jahren …

Um zu entkommen … um von all dem Unrecht in Amerika wegzukommen.

HBK: Und wir hatten schon immer viele Tourneemusiker in Europa … wir haben das immer noch, dass Musiker allein kommen und mit Einheimischen spielen. Und es ist perfekt für die einheimischen Musiker, diese Erfahrung zu machen. Aber in Deinem Fall ziehe ich Dein Trio vor < lachend >

Ja, ich versuche, nicht mehr so viel mit einheimischen Musikern zu spielen. Das ist nicht so stark wie mit der eigenen Band.

HBK: Ich kann mir vorstellen, dass Mack Avenue Dir helfen wird, in Europa sichtbarer zu werden.

Das hoffe ich sehr.

HBK: Ja. Sie haben eine gute Distribution in Europa. Wenn ich mir Deine Newsletter ansehe, bist Du ständig auf Tournee.

Ich bin total müde … nein. Ich liebe es zu reisen, ich liebe es, die Welt zu sehen, ich liebe es, viele Menschen in verschiedenen Kulturen zu sehen und Musik auszutauschen … und nette Gespräche … was alle meine Helden getan haben. Louis Armstrong, Duke Ellington, Dizzy Gillespie, sie alle mussten reisen, um die Musik zu den Menschen zu bringen. Das ist Nahrung für die Seelen der Menschen. Und ein wichtiger Teil dessen, was wir als Musiker tun, ist es, die Musik zu den Menschen zu bringen. Das ist eine Mission. Wenn es schwierig wird zu reisen, erinnert man sich an die Mission.

HBK: Mack Avenue kann Dir auch helfen, einen Grammy zu gewinnen.

< macht ein komisches Gesicht > Davon weiß ich nichts.

HBK: Ich dachte, dass Deine CD mit Ron Carter ein Kandidat gewesen wäre, aber sie haben sie sich nicht wirklich angeschaut.

Popularitätswettbewerb … Darüber mache ich mir keine Sorgen.

HBK: Ja, aber ein Grammy gibt immer noch viel Sichtbarkeit.

Ich würde nicht nein sagen, aber ich weiß nichts über diese Welt. Es ist Politik. Ich bleibe beim Klavierspielen. Und wenn etwas passiert, ist das in Ordnung. Ich bleibe nicht nachts auf und denke darüber nach, wie ich einen Grammy bekommen kann. Was für einen Akkord kann ich spielen, wenn Ron Carter spielt? Das ist es, worauf ich mich konzentriere.

HBK: < lacht > Nun, das ganze Leben lang Karriere zu machen, hat auch geschäftliche Aspekte.

Natürlich. Ich habe meinen eigenen Manager.

HBK: Willst Du noch etwas hinzufügen, das ich in den Artikel aufnehmen soll?

Nein. Wenn Du weitere Fragen haben, schick mir eine E-Mail, und ich kann sie beantworten. Wahrscheinlich schreibe ich intelligenter, als ich es hier um 10 Uhr morgens nach einer Nacht mit Tequila tun kann.

HBK: Du hast Dich sehr gut geschlagen. Es war ein gutes Gespräch.

Freut mich. Manchmal ist es schwer, so früh am Morgen die Worte zu finden.

HBK: Du hast die Zeit vorgeschlagen < lachend >

Ich musste sowieso zur CD-Signierung erscheinen. Es hat also tatsächlich geklappt.

HBK: Vielen Dank, Emmet.

Ich danke Dir … „Danke schön“ (in Deutsch).

HBK: Bitte schön (in Deutsch) < lachend > Ich freue mich darauf, Dich nächste Woche mit Deinem Trio und mit Veronica (Swift) zu sehen.

Ja, ich habe gestern mit ihr geredet. Ich bekam ein Angebot, mit ihr nach Indien zu gehen.

HBK: Oh ja. Wir haben vor zwei Wochen, als ich in Indien war, per E-Mail darüber gesprochen. Du sagtest, Du seiest noch nie in Indien gewesen und wolltest unbedingt dorthin gehen.

Und vor zwei Tagen erhielt ich ein Angebot, dorthin zu fahren. Es ist verrückt, wie das funktioniert. Für ein Jazzfestival.

HBK: Im Land gibt es nicht viel Jazz, aber es gibt ein paar Festivals. Wenn ich mir im Süden traditionelle Musik aus Karnataka anhöre, gibt es einige Elemente, die ich als Jazz interpretiere. Die Inder sehen das natürlich nicht so.

Mir gefällt die Musik. Sie ist ganz anders in Rhythmus und Harmonik.

HBK: Das ist es, was ich an Leuten wie Vijay Iyer oder Rudresh Mahanthappa mag. Sie versuchen, diese indischen Elemente in den Jazz zu bringen.

Nicht meine Lieblingsmusik, diese Jungs < lacht >, aber ich respektiere sie. Das Gefühl dieser Musik ist nicht wirklich Jazz. Es ist nicht so, wie ich es von Meistern wie Jimmy Heath gelernt habe und wie er es von Dizzy Gillespie und Charlie Parker gelernt hat.

HBK: Ich habe gesehen, dass Du im Februar mit Ron (Carter) im Village Vanguard spielen wirst.

Ja. Das wird unglaublich sein. Es dauert wirklich nicht mehr lange. Es sind noch ein paar Wochen, und ich muss mich vorbereiten.

HBK: Wirst Du das aufnehmen?

Ich möchte es. Aber es gab in letzter Zeit so viele Aufnahmen, dass ich nicht sicher bin, ob ich es diesmal wieder machen kann. Und ich habe bereits eine Platte mit Ron Carter.

HBK: Live-Aufnahmen im Village Vanguard sind nach wie vor etwas Besonderes.

Ich weiß. Aber es liegt jetzt an Mack Avenue. (die Konzerte wurden tatsächlich aufgezeichnet)

HBK: Gerald (Clayton) hat im Village Vanguard aufgenommen, als ich letztes Jahr in NY war. Es wird auf Blue Note Records veröffentlicht werden.

Er hat es wirklich verdient.

HBK: Ok. Vielen Dank, Emmet.

Vielen Dank, Mann. Ich hoffe, es war ok.

HBK: Auf jeden Fall. Ich weiß das zu schätzen.

Hans-Bernd Kittlaus