Paul van Kemenade International Quintet: Who is in Charge?, KEMO 10


Paul van Kemenade International QuintetKemenade

Who is in Charge?

KEMO 10

Der niederländische Altsaxofonist Paul van Kemenade ist wahrlich kein Unbekannter in Deutschland, hat er doch in den letzten 30 Jahren hier viele Konzerte mit Avantgarde Jazz Musikern von Walter Wierbos über Ernst Reijseger bis Michiel Braam bestritten. Die vorliegende CD spielte er im Mai 2010 mit seinem International Quintet ein, überwiegend mit Eigenkompositionen der beteiligten Musiker. Dank eingängiger Melodien und dem ansteckenden Swing, den Altmeister Han Bennink auf nur einer Snare Drum erzeugt, hat die Musik in weiten Teilen einen Mainstream Charakter, der auch von einigen freieren Soli der beiden Bläser nicht in Frage gestellt wird. Das beginnt mit dem Titelsong, den Paul van Kemenade auf einem Riff basiert hat und den die beiden Bläser mit unisono-Linien ausmalen. „Pet Shop“ ist geprägt von Komponist Frank Möbus mit seinem schwebenden Gitarren-Sound. In seiner Komposition „Close Enough“ hat van Kemenade seine besten solistischen Momente, schön kontrastiert von Ray Andersons kontrapunktischen Tupfern auf der Posaune. Andersons Humor und seine traditionelle Phrasierung bestechen auch in der Komposition „Silver Nichols“ des Bassisten Ernst Glerum, der mit seinem gekonnten walking bass die Band vorantreibt und in Charlie Haden’s „Song for Ché“ ein virtuoses Solo beisteuert. Insgesamt eine höchst abwechslungsreiche und unterhaltsame Aufnahme auch für Mainstream Jazz Fans.

Hans-Bernd Kittlaus

Zu beziehen über http://www.instantjazz.com