Veronica Swift – Interview auf der Jazz Cruise 2020


© Hans-Bernd Kittlaus 2020

Benny Green + Veronica Swift by © Hans-Bernd Kittlaus 2020

Innerhalb weniger Jahre ist Veronica Swift, geboren 1994, als neuer Stern am Firmament der amerikanischen Jazz-Sängerinnnen aufgegangen. Die Musik wurde ihr schon mit der Muttermilch injiziert, ist sie doch die Tochter des inzwischen verstorbenen Jazz Pianisten Hod O’Brien und der Sängerin Stephanie Nakasian. Sie trat wiederholt mit Wynton Marsalis und dem Lincoln Center Jazz Orchestra, mit Michael Feinstein sowie den Pianisten Benny Green und Emmet Cohen auf. Die beiden letztgenannten spielen auch auf ihrer neuesten CD „Confessions“ (Mack Avenue), die im August 2019 veröffentlicht wurde. Seit 2018 wird Veronica jedes Jahr zur Jazz Cruise eingeladen, wo ihr Musikhochschullehrer Shelly Berg als musikalischer Leiter fungiert. Während der Jazz Cruise Anfang Februar 2020, mitten in der Karibik, sprach sie mit Hans-Bernd Kittlaus vom JP.

HBK: Das war ein großartiges Konzert gestern Abend, Veronica. Ich habe das wirklich genossen. Ich wusste nicht, dass Bryan Carter auf dem Schiff ist.

VS: Ja, er spielt mit Steve Tyrell. Kyle Poole und Bryan sind meine Lieblingsschlagzeuger. Und Aaron Kimmel auch. Er ist auch auf dem Schiff. Es macht also Spaß.

HBK: Ich habe letztes Jahr Deine neue CD bekommen. Und ich muss sagen, ich liebe sie. Eine wirklich gelungene Aufnahme.

VS: Vielen Dank.

HBK: Sie hätte für einen Grammy nominiert werden sollen.

VS: Häufig werden erste Platten nicht nominiert. Vielleicht die nächste. Wir werden sehen. Wer weiß das schon? Ich achte sowieso nicht auf dieses Zeug.

HBK: Nun, es hilft, mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

VS: Viele große Künstler wurden nie nominiert. Auch legendäre Künstler wurden nie nominiert.

HBK: Ich habe Dich vor zwei Jahren hier auf dem Schiff gesehen. Das war schon großartig. Aber dieses Jahr ist noch mal so viel besser.

VS: Das ist es, was hoffentlich mit Künstlern geschieht. Man wächst und lernt ständig dazu.

HBK: Ich weiß, dass Musiker das nicht mögen – aber als Autor muss ich die Dinge immer kategorisieren – so funktionieren unsere Sprachen. Wie würdest Du also Deine Musik kategorisieren?

VS: Geschichtenerzählen. Ich werde aufgrund meines Repertoires oft als Standard-Sängerin kategorisiert. Ich mache auch viele Theaterlieder, die nicht im Standard Songbook stehen. Auf der Platte, die ich vor ein paar Wochen aufgenommen habe, gibt es tatsächlich ein paar Dinge, die zum Rock-Repertoire gehören. Wir lassen sie so klingen, als gehörten sie zum Songbook Repertoire der 40er und 50er Jahre. Die Verbindung ist immer das Narrativ, die Geschichte. Das ist für mich der Schlüssel. Ich denke, das verbindet mich mit all den anderen Künstlern auf dem Schiff, das tun wir alle.

HBK: Mir gefällt die Art und Weise, wie Du diese Geschichten erzählst. Du hast diese dramatischen Arrangements.

VS: Ja. Einige Leute kommen zu mir und sagen: „Kannst du nicht eine komplette Platte mit nur einem Vibe machen?“ Ich kann verstehen, warum manche Leute das wollen. Aber ich könnte das nie tun. Ich brauche eine dramatische Veränderung und einen Bogen. Wenn man einen Film sieht, gibt es die Entwicklung der Handlung, es gibt einen Höhepunkt. Auch ein Album braucht das. Und eine Show braucht das.

HBK: Machst Du einen Großteil der Arrangements selbst? Oder mit Emmet?

VS: Ja. Die Arrangements beginnen alle mit meinen Ideen. Natürlich tragen die Musiker zur Entwicklung bei. Zum Beispiel das Arrangement zu „I’m hip“.

HBK: Das ist ein großartiger Song. Ich erinnere mich, wie Dave Frishberg das gesungen hat.

VS: Ich habe mit Emmet daran gearbeitet. Wir wollten es in die alte Zeit zurückbringen. Weil es so hip war. Daraus ist etwas Neues entstanden. Also haben wir natürlich alle unseren eigenen Geschmack eingebracht.

HBK: Gestern Abend waren einige Deiner Arrangements wirklich sehr clever ausgearbeitet.

VS: Vielen Dank.

HBK: Meiner Meinung nach fällt ein Teil Deiner Musik unter straight-ahead Jazz.

VS: Auf jeden Fall, straight-ahead.

HBK: Einiges davon passt eher in die New Yorker Cabaret-Szene.

VS: Das ist das Theater, das mir gefällt. Ich betrachte mich nicht als Cabaret-Sängerin. Aber ich passe gut zu einigen dieser Sängerinnen und Sänger. Zum Beispiel haben Marilyn Maye und ich etwas zusammen gemacht, und Nicolas King und ich haben etwas zusammen gemacht, Clint Holmes. Wir alle lassen uns nicht so leicht in Kategorien einordnen. Selbst Sarah Vaughan wollte nicht als Jazz-Sängerin bezeichnet werden. Es ist super, dass Du sagst, dass Musiker sich nicht gerne in Kategorien einordnen lassen. Ja, da hast Du genau Recht.

HBK: Als Autor hat man keine andere Wahl.

VS: Bleiben wir also beim Geschichtenerzähler.

HBK: Nancy Wilson nannte sich selbst gerne eine Song-Stylistin.

VS: Song-Stylistin … da hast Du es … genau.

HBK: Du bist in der Musik aufgewachsen. Das ist etwas Außergewöhnliches.

VS: Ja, einzigartig. Die meisten Musiker waren, als sie aufwuchsen, der Musik ausgesetzt, weil ihre Eltern die Platten abspielten. Und meine haben das auch getan. Aber ich hatte ein kleines Extra, wenn ich mit meinen Eltern unterwegs war. Das war einzigartig. Auch wenn ich noch nicht wirklich auf Jazz stand, habe ich zugehört. Erst viel später bin ich selbst zum Jazz gekommen. Als ich etwa 5, 6 oder 7 Jahre alt war, war ich mit Mama und Papa in diesen Jazzclubs. Heute höre ich eigentlich mehr Opern als Jazz. Oper und Rock.

HBK: Wie ist es mit Cabaret-Sängern? Als ich nach New York kam, habe ich viel Geld ausgegeben, um Bobby Short im Café Carlyle zu sehen. Das war so teuer.

VS: Das ist es immer noch. Wenn ich dorthin gehe, dann meist, weil ein Freund spielt, und ich komme umsonst rein.

HBK: Das könnte auch ein schöner Ort für Dich sein.
VS: Ja, aber ich konnte dort noch kein Engagement bekommen. Dieser Raum könnte für mich funktionieren.

HBK: Kannst Du ein wenig über Deine Idole, Deine Vorbilder sagen? Über Deine Eltern hinaus, in Bezug auf die Sänger.

VS: Am Anfang habe ich Ella, Billie, Sarah gehört, die Namen, die jeder kennt. Aber als ich mich dann richtig auf diese Musik einließ, waren die Stimmen, die meine Aufmerksamkeit wirklich auf sich zogen, Anita O’Day und Peggy Lee, Dinah Washington.

HBK: Anita O’Day – ich kann sie immer noch in Deiner Stimme hören.

VS: Und dann June Christy, Mildred Bailey, Ethel Waters, Connie Boswell.

HBK: Das ist wirklich früh.

VS: Ich habe sie gefunden, weil ich versucht habe herauszufinden, wen Ella und Billie gehört haben. Und natürlich hat meine Mutter den Weg gewiesen. Oh, wenn Du diese Sängerin magst, magst Du vielleicht auch diese. Und die großen Bebop-Sängerinnen. Du weißt, dass ich auch ein Bebopper bin. Nicht nur Jon Hendricks, es gibt noch viele andere Sänger. Eddie Jefferson, Annie Ross, es gab nicht viele Frauen. Also kam ich auf die Idee, dass ich einer der Namen sein wollte, an die die Leute denken, wenn sie an Bebop-Sängerinnen denken.

HBK: Betty Carter und Anita O’Day gehörten schon immer zu meinen Favoriten.

VS: Ich war fasziniert vom Scat-Gesang.

HBK: Obwohl Du so in der Musik groß geworden bist, bist Du dann auf eine Musikhochschule gegangen.

VS: Klar, was sonst?

HBK: Was konnte Dir die Musikhochschule bei all den Erfahrungen, die Du bereits gemacht hattest, noch zusätzlich bieten?

VS: In der Musikhochschule lag der Schwerpunkt nicht auf der Aufführung oder dem Instrument. Es war eher ein Ort, an dem man sich andere Fähigkeiten aneignen konnte. Ich verfeinerte die Fähigkeiten, die ich vorher nicht wirklich hatte. Arrangieren. Tontechnik verstehen. Komponieren. Das Musikgeschäft. Andere Fähigkeiten, die wichtig sind. Die wirkliche Fähigkeit, die man an der Universität erwirbt, ist das Zeitmanagement. Zu lernen, wie man seine Zeit organisiert. Ich war früher ein übler Zauderer. Diese Lebenskompetenzen, die man verpasst, wenn man nicht auf die Universität geht. Und man lernt, mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten. Der Umgang mit anderen Menschen ist wichtig, und das versteht man. Dort habe ich auch Shelly Berg kennengelernt. Ich bekam ein Voll-Stipendium für diese Schule. Denn das wäre sehr teuer gewesen.

HBK: Kanntest Du Emmet aus New York, oder hast Du ihn in Miami getroffen?

VS: Er machte seinen Abschluss in dem Jahr, bevor ich nach Miami kam. Aber ich habe ihn in Miami kennengelernt, als ich beim Vorsingen war. Ich besuchte seine Konzerte, weil ich gehört hatte, dass er der Favorit der Schule war. Ich wusste, dass er nach New York gehen würde, wo ich seit meiner Kindheit viel Zeit verbracht hatte. Also hing ich weiterhin mit ihm herum, wann immer ich nach New York kam. Unsere Verbindung verstärkte sich während meiner Zeit am College, obwohl er nicht dort war.

HBK: Deine Band mit Emmet und Kyle ist sehr eingespielt. Das ist wunderbar.

VS: Ja. Wir sind schon eine Weile zusammen. Ich habe mit Emmet vor drei Jahren, 2017, angefangen, als wir jeden Samstag im Birdland zu arbeiten begannen. Er konnte nicht immer dort sein, aber wann immer er konnte, spielte er. Wir waren vorher nicht auf Tournee, aber dann gingen wir auf Tournee. Sein Trio bestand aus Russell (Hall) und Kyle (Poole), oder manchmal Evan Sherman oder Bryan Carter, am Bass manchmal Sushi (Yasushi Nakamura). Jedes Mal, wenn ich mit ihnen spielte, fühlte es sich einfach richtig an. Er hat den gleichen Musikgeschmack wie ich und ein ähnliches Verständnis von Dramatik.

HBK: Ich finde es auch klasse, wenn Du mit Benny (Green) singst.

VS: Das sind die Wurzeln. Beboppers. Dann darf ich mit Benny wieder wie als Kind sein.

HBK: Wie hast Du Benny überzeugt, mit Dir zu spielen?

VS: Ich brauchte ihn nicht wirklich zu überzeugen.

HBK: Seit seiner Zeit mit Betty Carter hat er Sängerinnen immer abgelehnt.

VS: Das liegt daran, dass die meisten Sängerinnen und Sänger nicht in der Bebop-Sprache sind. Natürlich würde Benny nicht mit Sängerinnen arbeiten, die nicht von der Bebop-Sprache durchdrungen sind. Er und ich kommen aus dem gleichen Stamm. Ich musste also nicht viel Überzeugungsarbeit leisten. Er würde Dir das Gleiche sagen. Ich habe eine Zugfahrkarte gekauft, um nach Boston zu fahren und ihm zuzuhören. Ich fragte ihn, ob wir ein paar Songs zusammen spielen und ein bisschen abhängen könnten. Er kannte natürlich meinen Vater. Wir spielten „September in the Rain „, „Darn that dream“, „Dat dere“. Wir waren exakt auf den gleichen Viertelnoten und ergänzten uns perfekt. Seitdem haben wir uns darauf gefreut, gemeinsam zu musizieren. Wie Bruder und Schwester. Mein lange verlorener Bruder.

HBK: Benny ist ein großartiger Musiker. Das erste Mal habe ich ihn 1987 mit Betty Carter in Deutschland gesehen. Ich habe mit ihm darüber gesprochen. Er sah wie 12 aus.

VS: Jetzt sieht er aus, als wäre er 15.

HBK: Er ist erstaunlich, wie er Dich begleitet.

VS: Toller Begleiter. Wir haben einige gemeinsame Auftritte im März. In Kalifornien.

HBK: Wird er auch auf Deiner neuen CD spielen?

VS: Ich bewahre mir Benny auf für eine spätere CD. Auf der ersten CD waren sowohl Emmet als auch Benny, weil ich mit beiden häufig auf Tournee war. Deshalb wollte ich das auf der CD reflektieren. Jetzt hingegen bin ich viel mehr mit Emmet auf Tournee, weil die Musik, die ich gespielt habe, viel mehr von dem Zeug aus den frühen 20er Jahren hat. Ich musste mich jetzt auf diesen Stil konzentrieren und diesen Teil meines Lebens erforschen. In der Zukunft wird es eine Platte geben, die ich der Musik meines Vaters widmen werde. Das wird alles Bebop sein, und natürlich wird Benny auf dieser Platte zu hören sein. Also ja, mit Benny wird es in Zukunft noch mehr geben. Im Moment muss ich das, was ich mit Emmet mache, noch eine Weile erforschen und nutzen. Das nächste Projekt wird mehr 20er-Jahre-Musik sein. Niemand spielt viel im Stil der 20er Jahre. Also brauche ich einen Stride-Spieler.

HBK: Das klingt nach dem Stil von Catherine Russell.

VS: Ja. Wir sind alle von vielen Dingen beeinflusst. Ich ziehe es vor, dass jede Platte einem Stil gewidmet ist. Die kommende Platte wird mehr vom Eklektischen und Modernen geprägt sein. Das ist meine Rock’n’Roll-Seite. Wir werden eine Gitarre darauf haben. Es wird kein Rock-Album sein, sondern ein Jazz-Album. Es ist geradliniger Jazz, aber diese Platte wird eine Hommage an einen anderen Teil von mir sein.

HBK: Ich freue mich auf diese Platten. Wann werden sie herauskommen.

VS: Emmet’s kommt hoffentlich im September. Meine wird zur gleichen Zeit rauskommen.

HBK: Ja, er hat mir davon erzählt. Er ist ziemlich glücklich über seine Aufnahme.

VS: Ja. Ich habe schon ein bisschen gehört. Sie wird fantastisch werden.

HBK: Du hast bereits über Deine Pläne für die nächsten Aufnahmen gesprochen. Hast Du eine längerfristige Vision, wohin Du als Künstlerin gehen willst?

VS: Auf jeden Fall. Und ich weiß es zu schätzen, dass Du Künstlerin und nicht nur Jazz-Sängerin sagst. Viele meiner Freunde in diesem Geschäft kämpfen mit dem gleichen Problem. Wir erforschen andere Medien der Kunst. Mit meinen Jazz-Platten habe ich das bereits herausgefunden. Diese hier kommt demnächst heraus. Die nächste wird ein Musical sein, das ich geschrieben habe. Es spielt in den 1920er Jahren. So kann ich den Leuten zeigen: Schaut, ich kann auch schreiben. Ich komponiere auch, ich schreibe Geschichten. Und deshalb sehe ich mich als Geschichtenerzählerin. Ich kann auch andere Medien nutzen, um Geschichten zu erzählen. Zum Beispiel mein Musical. Ich habe auch eine Rockoper geschrieben.

HBK: Eine Rockoper?

VS: Ja, ich habe eine Rockband. Und ich zapfe das auch gerne an. Dieses Jahr beginne ich einen Film. Ich habe ein Drehbuch geschrieben. Ich hoffe, dass wir in ein paar Jahren mit dem Film fertig sein werden.

HBK: Worüber?

VS: Es geht um das Stockholm-Syndrom.

HBK: Ein dramatischer Film?

VS: Ja. Du kennst mich. Ich bin ein sehr dramatischer Mensch.

< lachend >

VS: In den nächsten zehn Jahren möchte ich also all diese verschiedenen Welten erforschen und einen Weg finden, die Brücke zwischen all diesen Welten zu schlagen. Es gibt viele Menschen, von denen man weiß, dass sie viele Dinge tun. Sie tragen viele Hüte. Sie sind sehr gut in all diesen Dingen. Das würde ich auch gern machen.

HBK: Da hast Du etwas mit Cécile (McLorin Salvant) gemeinsam.

VS: Ja. Sie ist eine Malerin, auch eine Komponistin. Wir verstehen uns gut.

HBK: Sie war bereits in Deutschland auf Tournee.

VS: Sie hat eine große Fangemeinde in Europa. Sie hat wohl in Frankreich gelebt.

HBK: Ja. Das war einfacher für sie.

VS: Kürzlich habe ich sie in Paris zufällig gesehen. Ich war gerade in Paris. Sie war dort, und wir gingen die gleiche Straße entlang. Wir haben mit ihr und Sullivan (Fortner) zu Abend gegessen. Es hat wirklich Spaß gemacht. Wo sonst passiert so was? Natürlich in Paris.

HBK: Das ist mir letzten Oktober passiert. Ich traf Sullivan, als er dort in einem Club spielte.

VS: In Paris?

HBK: Ja, in Paris.

VS: Duc des Lombards oder Sunset?

HBK: Sunset. Er spielte mit Peter Bernstein. Am nächsten Abend gingen wir zum New Morning, um das Sun Ra Arkestra zu sehen, und Kamasi Washington war im Publikum.

VS: Ja, ich würde sagen, es gibt New York, und dann Paris, wo die globale Jazzszene zu finden ist.

HBK: Ich habe gesehen, dass Du mit Fred Nardin in Paris spielen wirst?

VS: Ja. Wir haben vor ein paar Monaten im Duc des Lombards gespielt. Das war mein erster Auftritt dort. Ich war viel in Paris, um dort abzuhängen. Es ist wie in New York. Man muss vor Ort sein. Man muss zu Jam Sessions gehen. Ich bin eine unbekannte Jazz-Sängerin an vielen Orten. Da ich noch nicht in Paris gespielt hatte, hatte ich das Gefühl, dass ich die Zeit dafür aufbringen musste. Und schließlich durfte ich im Duc spielen. Ich hoffe, dass ich dort wieder spielen kann. Ich weiß, dass ich mit Fred und dem gleichen Trio in Portugal spielen werde und noch einige Auftritte haben werde.

HBK: Fred ist ein netter Typ.

VS: Oh ja. Ich liebe ihn. Und ein liebenswerter Mensch.

HBK: Hast Du sein eigenes Klaviertrio gehört?

VS: Ja, natürlich. So habe ich ihn kennengelernt. Ich sah ihn spielen und wusste, dass ich mit ihm spielen wollte.

HBK: Das ist ein großartiges Trio mit Leon Parker und Or Bareket. Wenn ich an Deine Arrangements denke, ist es wohl etwas schwierig, sie mit einer neuen Band zu spielen?

VS: Nun, es sei denn, die Musiker sind gute Leser. Und glücklicherweise gibt es viele solche Leute, insbesondere in der Altersgruppe der 20- und 30-jährigen. Das sind die Leute, die wirklich auf Musikschulen gegangen sind, also müssen sie nicht nur Leser sein, sondern auch klasse Musiker, viele Stile. Die Musiker, die wirklich großartig sind, sind diejenigen, die viele Stile authentisch spielen. Und die Musik gut lesen können. Sie haben vielleicht nur einen Tag Zeit zum Üben. Zum Glück habe ich jetzt die Platte, die ich den Leuten zeigen kann. Das sind also die Arrangements. Lernt das im Voraus. Hoffentlich < lachend >

HBK: < lachend > Sonst kann es eine Katastrophe werden.

VS: Ich hatte nie ein Problem. Die Charts sind etwas verzwickt, aber sie sind eigentlich nicht wirklich schwer zu spielen. Man muss nur aufpassen. Manchmal geraten Emmet und ich in etwas Kreatives, das nicht in den Charts steht. Jetzt ist es anders, weil wir keine Charts mehr brauchen. Wir haben schon so viel gespielt. Am Anfang kamen wir oft mit einigen coolen Sachen, die wir in die Charts bringen mussten. Im Laufe der Jahre haben sich die Charts also zu etwas anderem entwickelt. So sollte es auch sein.

HBK: Du hast eine gute Community von Musikern um Dich herum. Das ist schön. Es gibt Dir auch viel Raum zum Experimentieren.

VS: Community ist alles. Wenn man die ganze Zeit unterwegs ist, muss man diese Community haben. Sonst neigt man dazu, sich verloren zu fühlen.

HBK: Wir würden Dich gern in Deutschland haben.

VS: Es wäre eine Ehre für mich.

HBK: Es ist ein guter Markt für Jazz. Ella war in Deutschland sehr beliebt. Betty Carter war es.

VS: Live in Berlin.

HBK: Oh ja. Bobby McFerrin. Jetzt tourt er nicht mehr so viel. Aber als er auf Tournee war, war er sehr beliebt.

VS: Ich kann verstehen, dass er nicht mehr viel auf Tournee gehen will. Wenn ich älter werde, werde ich mich sicher genauso fühlen.

HBK: Wenn ich mir Deinen Terminkalender anschaue, dann hast Du in den letzten Jahren ziemlich viel getourt.

VS: Etwa 250 Tage im Jahr.

HBK: Das ist eine Menge. Wie kannst Du das mit Privatleben kombinieren?

VS: Das tue ich nicht. Viele Leute haben die falsche Vorstellung, dass ich in New York lebe. Ich bin ein New Yorker Musiker. Ich bin in New York ansässig, aber ich lebe nicht dort. Wenn ich nicht unterwegs bin, gehe ich nach Hause in Virginia, wo ich geboren und aufgewachsen bin. Ich komme vom Land. Wenn ich also in diesen sehr kurzen Zeiträumen Pause habe, gehe ich zurück nach Virginia und tue einfach nichts. Das ist ein guter Rückzugsort.

HBK: Ich habe Dir schon erzählt, dass ich ein großer Fan des Jazzgesangs bin, seit ich angefangen habe, Jazz zu hören. Und ich habe viele Biographien und Autobiographien gelesen. Das Traurige ist, dass es kaum eine Jazz-Sängerin gegeben hat, der es gelungen ist, über längere Zeiträume ein stabiles glückliches Privatleben zu führen.

VS: Das liegt daran, dass der Job nicht … um in etwas … erfolgreich zu sein, wie z.B. ein Filmregisseur zu sein … das erfordert viel Zeit vor Ort oder am Drehort … um in einem solchen Medium erfolgreich zu sein, muss man diese Stunden investieren. Deshalb ist Bobby McFerrin nicht mehr viel auf Tournee. Er hat alles gemacht. Er hat einen Punkt erreicht, an dem es ihm gut geht, er muss es nicht mehr tun. Der Name spricht für sich selbst. Er ist Treibstoff für die Seele. Wir werden im Wesentlichen dafür bezahlt, zu reisen. Momente, in denen ich auf der Bühne bin … das ist nicht die Arbeit … das ist keine Arbeit …

HBK: Ist das ein beängstigender Gedanke für Dich … ist es ein Thema für Dich, wie Du Deine Karriere mit einer Art von Privatleben verbinden kannst?

VS: Nun, als ich aufwuchs, war ich nicht ganz so viel unterwegs, aber doch häufig. Jetzt ist es also eine Art Verlängerung meiner Kindheit. Wenn ich zu viel Zeit allein habe, zu viel Zeit für das Privatleben, dann werde ich verrückt. Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit, um an meinen vielfältigen künstlerischen Interessen zu arbeiten. Eigentlich werde ich im März zwei Wochen lang meinen Film drehen. Für diese zwei Wochen sollte ich eigentlich frei sein. Aber wenn ich wirklich zwei Wochen frei hätte, würde ich verrückt werden. Wenn ich einen Tag frei habe, an dem ich nichts zu tun habe, werde ich wahnsinnig. Das ist meine Persönlichkeit. Ich denke, man muss diese Art von Persönlichkeit haben, um das zu tun.

HBK: Ja, man muss sich der Kunst widmen. Wenn ich mir diese Gruppe von Musikern um Dich herum anschaue, scheint die Hautfarbe keine Rolle zu spielen. Andererseits, wenn ich mir die breitere US-Jazzszene anschaue, scheinen Musiker wie Nicholas Payton ein Problem mit dem Thema Rasse zu haben.

VS: Dazu habe ich keine Meinung. Mit dem Frauen-Thema ist es ähnlich. Ich bekomme viele Fragen zum Status der Frauen im Jazz. Ich bin nur wegen der Musik hier. Ich bin kein Philosoph, ich spreche nicht über soziale Dinge. Ich bin nur eine Musikerin. Ich versuche, meinen Weg in dieses Universum zu finden und mit den Menschen, mit denen ich gerne musiziere, Musik zu machen. Ich schaue nicht auf das Geschlecht, die Rasse oder das Alter. Das ist alles, was ich zu sagen habe.

HBK: Gibt es noch etwas anderes, das Du ansprechen möchtest?

VS: Ich glaube, wir haben alles angesprochen. Wirklich gute Fragen.

HBK: Vielen Dank.

VS: Mir gefällt, dass Du Dich in der Musik auskennst. Du stellst keine typischen Fragen. Ich musste tatsächlich nachdenken. Das hat mir Spaß gemacht.

HBK: Ich wollte Dich nicht langweilen.

VS: Es gibt so viele Interviews, in denen ich immer genau die gleichen Fragen bekomme. Immer und immer wieder. Und ich putze einfach das Haus, während ich die Fragen beantworte. Eingeübte Antworten. Das war ein großartiges Interview. Es hat Spaß gemacht.

HBK: Ich werde nächstes Jahr wieder auf die Jazz Cruise gehen. Du auch?

VS: Ich weiß es nicht. Ich habe ein Problem mit Schiffen. Vielleicht können wir hier eine andere Vereinbarung treffen. Ich trete in jedem Hafen auf. Ich kann nicht auf See sein. Ich werde krank. Ich kann nicht gut auftreten, wenn sich das Boot bewegt.

HBK: Du hast großartige Konzerte hier gegeben.

VS: Ich weiß das zu schätzen. Gestern musste ich die Bühne zwischen den beiden Teilen der Show verlassen, weil mir schlecht war. Es kostet mich all meine Energie, um einen klaren Ton zu haben.

HBK: Das ist schade. Du hast hier ein wirklich gutes Publikum.

VS: Sogar im Auto werde ich krank. Das ist ein großartiger Beruf für jemanden, der auf Reisen krank wird. < Lachen >

HBK: < Lachen > Und es gibt keine Medikamente, die helfen können?

VS: Die Medikamente, die helfen, machen mich sehr schläfrig.

HBK: Trotzdem hoffe ich, dass Du nächstes Jahr wieder dabei bist.

VS: Ich auch. Danke, Hans.

HBK: Vielen Dank, Veronica.