Cassandra Wilson: Silver Pony


Cassandra Wilson

Silver Pony

Blue Note 5099962975223

Mit “Silver Pony” hat Cassandra Wilson die nächste Stufe ihres speziellen Amalgams zusammengebraut, das erdigsten Mississippi Delta Blues mit Pop-Anklängen und modernem Jazz verbindet. Auf der erdigen Seite steht der alte Charlie Patton Song „Saddle up my pony”, den Marvin Sewell mit seiner sehr authentisch und traditionell klingenden Gitarre einleitet. Der Jazz, oder wie Cassandra Wilson es nennt, der „postmoderne” Jazz prägt „Lover come back to me” und „St. James Infirmary”, beide im November 2009 live in Granada/Spanien aufgenommen und weniger traditionell arrangiert als die Versionen der beiden Songs auf Miss Wilsons vorheriger CD „Loverly”. Die Mischung aus Live- und Studio-Aufnahmen funktioniert erstaunlich gut, d.h. die CD wirkt nicht zusammengestückelt, sondern aus einem Guss, auch wenn der Song „Watch the sunrise”, den John Legend für die Sängerin geschrieben hat und mit ihr singt, einen etwas überraschenden Abschluss darstellt. Ansonsten ist Silver Pony ein echtes Band-Album und enthält sogar zwei Instrumental-Titel. Mit Musikern wie dem jungen Pianisten Jonathan Batiste, Bassist Reginald Veal und Schlagzeuger Herlin Riley hat Cassandra Wilson Mitstreiter gefunden, die wie sie selbst den Delta Blues mit der Muttermilch aufgesogen haben, aber ihre musikalische Heimat im Jazz gefunden haben. Mit ihnen hat sie eine sehr stimmige Band geformt, die mit „Silver Pony” eine CD mit Suchtgefahr vorgelegt hat.

Hans-Bernd Kittlaus 03.11.10