Shai Maestro Trio: The Road to Ithaca


Shai Maestro Trio

The Road to Ithaca

Laborie

Nach längerer Mitwirkung in der Band des Bassisten Avishai Cohen fand schon die Debut-CD des Shai Maestro Trios (Laborie, 2012) viel positive Beachtung. Jetzt legt der israelische Pianist seine zweite Aufnahme in gleicher Besetzung vor, also mit dem peruanischen Bassisten Jorge Roeder und dem israelischen Schlagzeuger Ziv Ravitz. Alle drei leben in New York, spielen schon seit 2010 zusammen und sind bestens aufeinander eingespielt. Der CD-Titel bezieht sich auf die griechische Mythologie und hat eine ähnliche Bedeutung wie der unausrottbare deutsche Sinnspruch „Der Weg ist das Ziel“. Die Musik ist geprägt von romantischen Passagen, etwa in „Untold“, und einer gewissen unterschwelligen Pop-Orientierung, wie man sie auch von Brad Mehldau kennt. Dabei sind die Eigenkompositionen keineswegs trivial, aber manchmal etwas zu eingängig bis zur Langeweile. Und was schließlich der Vortrag eines traditionellen bulgarischen Texts durch die Sängerin Neli Andreeva im letzten Titel „Malka Moma“ auf der CD verloren hat, erschließt sich leider nicht. Maestro ist zweifellos ein hochtalentierter Pianist, der mehr leisten kann, als er hier zeigt.

Hans-Bernd Kittlaus                        01.01.14