Ray Anderson’s Organic Quartet: Being the Point


Ray Anderson’s Organic Quartet
Being the Point
Intuition INTCHR71313

Posaunist Ray Anderson gehört seit 40 Jahren zur ersten Jazz-Garde mit einem Fuß in der Avantgarde und dem anderen in der Tradition. Trotz zahlreicher gesundheitlicher Probleme und Schicksalsschläge hat er sich seinen Humor und seine Spielfreude und –fähigkeit bewahrt und demonstriert diese auf dieser CD eindrucksvoll. Es beginnt mit „At Home in the Muddy Water“, in dem sich seine blues-getränkte Posaune mit witzigen hawaiianisch-anmutenden Einsprengseln konfrontiert sieht. Überhaupt bringt Anderson mit diesem Organic Quartet mit Gary Versace an der Orgel, Steve Salerno an der Gitarre und Tommy Campbell am Schlagzeug einen für ihn neuen Sound, der die Orgel als zentralen Bestandteil hat und ihn wie auch die übrigen Band-Mitglieder offensichtlich inspiriert. Es swingt auf angenehm altmodische Südstaatenweise, aber daraus brechen die Bandmitglieder immer wieder in modernere Gefilde aus. Den Blues „Marching On“ hat Anderson John Lewis gewidmet, eine überraschende Verbindung, wenn man an die Strenge dieses Pianisten und Komponisten etwa im Modern Jazz Quartet denkt. Der Titelsong schließlich entwickelt sich um eine dada-eske Sprecheinlage Andersons, und die CD endet mit „Instigations“, das Anderson ein langes ausdrucksstarkes technisch anspruchsvolles Solo erlaubt. Right to the point!

Hans-Bernd Kittlaus 15.03.15