Tim Warfield: One for Shirley


Tim Warfield

One for Shirley

Criss Cross Jazz 1304

Shirley steht hier für Shirley Scott, die große alte Dame der Hammond-Orgel im Jazz, die in ihren Aufnahmen mit Eddie Lockjaw Davis oder ihrem damaligen Ehemann Stanley Turrentine den charakteristischen Hammond/Saxofon-Sound des Soul Jazz prägte. Saxofonist Tim Warfield wie auch Trompeter Terell Stafford gehörten zu ihrer letzten Band in den 90er Jahren. Zur Erinnerung an Ms. Scott kopieren sie aber nicht einfach erfolgreiche Soul Jazz Aufnahmen der 60er Jahre, sondern transferieren den Sound ins postmoderne 2008. Pat Bianchi an der Hammond wie auch Byron Landham am Schlagzeug erweisen sich dabei als exzellente Mitstreiter. So gelingt eine inspirierte Session mit viel Abwechslungsreichtum, die von der eher traditionellen Interpretation von Shirley Scotts ‘Oasis’ bis zu den moderneren Warfield-Kompositionen wie dem stimmungsvollen ‘Tokyo Girl’ und dem heftig swingend dahinjagenden und bestens arrangierten Titelsong reicht. Witzig wird dabei Sonny Bonos alter Hit ‘The Beat Goes On’ ebenso verjazzt wie Franz Lehars ‘Yours Is My Heart Alone’. Bianchi ist stilistisch weit von Miss Scott entfernt, zum Beispiel in ‘Tokyo Girl’, was aber zur Frische der Aufnahmen ebenso positiv beiträgt wie der gute Sound.

Hans-Bernd Kittlaus 29.09.08