Shirley Horn: May the Music Never End, Universal / Verve 076 028-2


Shirley Horn

May the Music Never End

Universal / Verve 076 028-2

Wenn der körperliche Zustand bestimmte Tätigkeiten nicht mehr erlaubt, ist das für jeden Menschen schmerzlich, besonders aber für Musiker. Shirley Horn hat eine chronische Erkrankung, die sie schon seit dem Jahr 2000 in den Rollstuhl zwingt und ihr jetzt auch das Klavierspiel unmöglich macht. So ist die vorliegende CD die erste Aufnahme in ihrer mehr als vierzigjährigen Karriere, auf der sie sich nicht selbst auf dem Klavier begleitet, sondern „nur” singt, überwiegend in den langsamen Tempi, die sie so unverwechselbar zelebriert, ohne je den Spannungs-bogen zu verlieren. Ihre Stimme klingt erstaunlich frisch und ausdrucksstark, sei es im bluesigen ‚Forget me’, im Beatles Song ‚Yesterday’ oder im wundervollen ‚Everything must change’. Pianist George Mesterhazy begleitet meisterhaft, Bassist Ed Howard ersetzt den verstorbenen Charles Ables kompetent, mit dem Miss Horn 33 Jahre zusammengewirkt hatte. Unverändert zu ihrer langjährigen Standardbesetzung ist nur Schlagzeuger Steve Williams. Auf zwei Titeln, ‚Take love easy’ und ‚Ill wind’, trägt Roy Hargrove gefühlvolle Trompetensolos bei. Spektakulär ist hingegen das Mitwirken eines zweiten Gaststars, des Pianisten Ahmad Jamal, in den Titeln ‚Maybe September’ und ‚This is all I ask’. Zum ersten Mal überhaupt in seiner Karriere begleitet er eine Sängerin, sicherlich eine Homage an Shirley Horn, die von vielen Musikern verehrt wird. Mit dieser CD ist ihr trotz aller Widrigkeiten eine Aufn