Joris Roelofs Quartet: Live at the Bimhuis


Joris Roelofs Quartet

Live at the Bimhuis

JJR Records

Der Niederländer Joris Roelofs hat seit Jahren ein Standbein in New York. So spielte er schon seine ausgezeichnete Debut CD „Introducing JR“ (Material) 2007 mit einem Trio Aaron Goldbergs ein, eines der führenden New Yorker Pianisten. Der ist auch auf dieser Live-Aufnahme dabei, die vor einem enthusiastischen Publikum im Amsterdamer Bimhuis im November 2010 entstand. Schon im ersten Titel, Roelofs „The Magic Chef“, brilliert Goldberg als Solist mit energiegeladenen Läufen wie auch im Team mit Bassist Joe Sanders und Drummer Gregory Hutchinson. Doch im Mittelpunkt steht Roelofs mit solider Stimme auf dem Altsaxofon, etwa in Wayne Marsh’s furios swingendem „Background Music“, und vor allem als beeindruckender Bass-Klarinettist mit eigenständiger moderner Konzeption. Diese reicht von abstrakter Kühle in Roelofs „Lower space“ bis zu einer modernen Version von Ellington/Strayhorns „Day Dream“, in dem Roelofs sich nach Goldbergs gefühlvoll einleitendem Solo als melodisch improvisierender Romantiker erweist. Roelofs Klarinettenton ist in allen Lagen schlank und elegant, ohne dabei in abweisende Kargheit zu verfallen. Mit Musikern wie Roelofs und der Israelin Anat Cohen könnte die Klarinette vor einer Renaissance im modernen Jazz stehen.

Hans-Bernd Kittlaus 26.12.11