Jens Düppe: Dancing Beauty


Cover

Jens Düppe
Dancing Beauty
Personality Records PR 26
(zu beziehen unter www.jensdueppe.de)

Jens Düppe gehört schon seit vielen Jahren zu den führenden deutschen Schlagzeugern, der auch international Beachtung findet, etwa durch seine Zusammenarbeit mit Vibraphonist Pascal Schumacher, dem Brussels Jazz Orchestra oder Pianistin Anke Helfrich. Nachdem der Kölner 2015 mit prominent besetztem Quartett unter seinem Namen eine CD (“Anima“, Double Moon) vorlegte, die viel Beachtung fand, folgt nun mit gleicher Band“Dancing Beauty“. Hier stellt Düppe noch stärker seine intellektuell-konzeptuelle Seite neben die musikalisch-spielerische. Alle neun Eigenkompositionen sind inspiriert von Zitaten des amerikanischen Meisterkomponisten John Cage. Cage’s Satz “Everything we do is music“ übersetzt Düppe in ein heftig swingendes Stück mit Frederik Kösters strahlendem Trompetenton, dessen brilliantes Spiel über die komplette CD begeistert. Der Konzeptkünstler Düppe dominiert “Dancing plastic bag“, ein dreiminütiges Solo mit zwei Plastiktüten, das Cage’s Begeisterung für Sounds an sich widerspiegelt. Wenn man die CD beim Künstler erwirbt, erhält man eine solche blaue Tüte mit der CD und kann sich mit diesem “Musikinstrument“ selbst versuchen. Das rhythmisch komplexe “Matryoshka doll“ wird von Lars Dupplers wohlgesetzten Piano-Klängen eingeleitet. Bassist Christian Ramond und Düppe gehen mit dieser Komplexität so souverän um, dass man sie als Hörer kaum wahrnimmt. Die CD endet mit “This is not the end“ lyrisch und verspricht das Weitermachen, hoffentlich mit dieser exzellenten Band. John Cage hat sich öfter recht negativ zu Jazz geäußert. Diese höchst gelungene Verbindung von Konzeption, Komposition und Musikalität hätte ihn vielleicht bekehrt.

Hans-Bernd Kittlaus 31.08.17