Gwilym Simcock: Good Days at Schloss Elmau


Gwilym Simcock

Good Days at Schloss Elmau

ACT 9501-2

Der junge walisische Pianist Gwilym Simcock stellt eine wertvolle Erweiterung der ohnehin schon beeindruckenden Sammlung von Pianisten des ACT Labels dar. Für diese Aufnahme wurde der Konzertsaal des bayrischen Schlosses Elmau für einige Stunden im September 2010 zum Aufnahmestudio. Simcock spielt acht Eigenkompositionen solo. Dabei gelingt es ihm wesentlich besser als auf seinen vorhergehenden CDs, seine Neigung zur klassischen Romantik mit seinem Improvisationsdrang als Jazzer zu einer harmonischen Einheit zu verbinden und Stimmungen in Musik umzusetzen. Exemplarisch wird dies in „Gripper” deutlich. Simcocks Anschlag besticht durch eine ganz eigene Kombination aus Weichheit und Attacke, seine Explorationen quellen über vor Ideenreichtum, dem seine stupende Technik keinerlei Grenzen zu setzen scheint, zum Beispiel in „Northern smiles”. Die Nähe zu Keith Jarrett ist unüberhörbar, doch Simcock hat sich bereits ein eigenes Klangbild erarbeitet, das die tontechnisch exzellente Aufnahme wunderbar wiedergibt. Eine sehr erfreuliche Veröffentlichung zur Eröffnung des Jazz-Jahres 2011.

Hans-Bernd Kittlaus 28.12.10