Elmar Brass: Straight Ahead


Cover

Elmar Brass Trio
Straight Ahead
Atelier Sawano AS 154
(zu beziehen unter Atelier Sawano)

Das klassische Jazz-Klaviertrio, das akustisch und swingend amerikanische Standards spielt, wird immer wieder gern zum Museumsstück erklärt. Diese Aufnahme beweist mit großer Lebendigkeit, funkelnder Kreativität und nie versiegender Improvisationsfreude das Gegenteil. Mit Bassist Martin Gjakonovski und Schlagzeuger Christian Schönefeldt bildet Brass eine fein abgestimmte Einheit. Gjakonovskis Walking Bass treibt die Musik gleich im ersten Titel “I’ve never been in love before“ mit unbändigem Swing voran. Darüber improvisiert Brass mit lässiger Bestimmtheit über der soliden Schlagzeugarbeit Schönefeldts. “Don’t get around much anymore“ erinnert an Monty Alexander’s Montreux Trio und bietet Schönefeldt Gelegenheit, sich melodisch einzubringen. “Blues for Monty“ (Alexander) ist dem Jamaikaner gewidmet, wobei Brass seinen eigenen Sound hat, der nicht karibisch geprägt ist. Das Trio beherrscht nicht nur die akrobatische Geschwindigkeit von “I’ll remember April“, sondern kann auch “Misty“ als gefühlvolle Ballade intonieren, langsamer dargeboten als in Erroll Garner’s klassischer Version, aber trotzdem sachte swingend. Martin Gjakonovski versteht es meisterlich, mit wohlgesetzten Basstönen eine harmonische Grundlage für Brass‘ furiose Improvisationslinien zu schaffen, so etwa in “Love for sale“. Gleichzeitig agiert Gjakonovski als zuverlässiger Dynamo, der viel zur Energie der Musik beiträgt. Es ist gut, dass das japanische Label Atelier Sawano nun schon vier gelungene CDs mit Trio-Aufnahmen Brass‘ veröffentlicht hat. Aber es wird dringend Zeit, dass der Pianist aus Hannover auch in Deutschland mehr Aufmerksamkeit erhält.

Hans-Bernd Kittlaus 27.02.17