Christian McBride’s New Jawn


Christian McBride’s New Jawn
Mack Avenue MAC 1133

Der Bassist Christian McBride gehört heute zu den einflussreichsten Protagonisten der amerikanischen Jazz Szene. Er agiert u.a. als künstlerischer Leiter des Newport Jazz Festivals und hat eine eigene erfolgreiche Radiosendung. Als Musiker und Bandleader steht er einerseits in der Straight Ahead Tradition von Ray Brown und John Clayton, andererseits macht er immer wieder modernere Projekte, etwa mit Craig Taborn für John Zorn’s Tzadik Label, oder spielt auch mal Funk. New Jawn ist Philadelphia Slang und lässt sich übersetzen mit „das neue Ding“. Dieses Quartett ist eher dem moderneren Jazz zuzurechnen und spielt hier live in St. Louis Klub im Mai 2017. Acht der neun Titel sind Eigenkompositionen der Band-Mitglieder. Schlagzeuger Nasheet Waits steuert „Ke-Kelli Sketch“ bei, das Marcus Strickland Gelegenheit zu einem gelungenen Solo über Waits‘ unruhigem Rhythmus gibt, bei dem er die Schönheit seines Tenorsaxofonklangs eindrucksvoll demonstriert. McBride schließt das Stück mit dem Bogen ab. Trompeter Josh Evans steht dieser Klangwohltat nicht nach in seinem Stück „Ballad of Ernie Washington“. Sein Solo über McBride’s wohlgesetzten Basstönen und Waits‘ mid-tempo Swing ist angenehm unspektakulär und geht doch unter die Haut. Strickland’s „The Middle Man“ steht in der Hardbop Tradition Art Blakeys mit Strickland’s rasendem Solo über McBride’s walking bass. Die CD endet ähnlich schnell mit Wayne Shorter’s „Sightseeing“. Welch eine Band!

Hans-Bernd Kittlaus 20.10.18