Mostly Other People Do The Killing: The Coimbra Concert, Clean Feed CF214CD


Mostly Other People Do The Killing

The Coimbra Concert

Clean Feed CF214CD

Der Satz „Meist erledigen andere Leute das Töten” wird Leo Trotzki zugesprochen, als er zu Stalin befragt wurde. Schon dieser Band-Name weist auf den anarchischen Humor, der nicht nur die Musik dieses Quartetts prägt, sondern sich auch in der Cover-Gestaltung ausdrückt. Im Falle dieser Doppel-CD wird das Cover von Keith Jarretts Köln Concert mit einem über einen Flügel versunkenen Kevin Shea persifliert, was zusätzlichen Witz durch die Tatsache erhält, dass die Band gar keinen Pianisten hat. Spiritus rector der Band ist Bassist Moppa Elliott, der auch für die neun Kompositionen verantwortlich zeichnet, die einen Querschnitt aus den bisherigen vier Studio-CDs der Band darstellen und im Mai 2010 beim Jazz Festival im portugiesischen Coimbra aufgenommen wurden. Die Musik lebt von einem wilden Mix aus allen Jazz Stilen von New Orleans bis Free, in den Drummer Kevin Shea gern Rock-Einflüsse integriert, und der überbordenden Kreativität und Musikalität der Beteiligten. Trompeter Peter Evans hat sich längst einen Namen als Avantgarde Trompeter gemacht, Saxofonist Jon Irabagon genießt spätestens seit seinem Gewinn des Monk Wettbewerbs für Saxofonisten 2008 größere Bekanntheit. Das Programm beginnt mit „Drainlick”, das mit seinem mitreissenden Rhythmus auf verquere Weise Ohrwurmqualität hat. Wenn der Zuhörer am Ende beim heftig swingenen „Elliott Mills” angelangt ist, hat MOPDTK ihm eine höchst unterhaltsame musikalische Achterbahnfahrt bereitet, die demonstriert, wie Avantgarde Jazz größere Zuhörerzahlen erreichen kann.

Hans-Bernd Kittlaus 27.03.11