Ravi Coltrane: Spirit Fiction, Blue Note 509999 18937 2 7


Ravi Coltrane

Spirit Fiction

Blue Note 509999 18937 2 7

Kinder von musikalischen Genies haben es immer schwer, als eigenständige Künstler wahrgenommen zu werden, aber auch sich selbst von der Last des hohen Anspruchs zu befreien. Ravi Coltrane, dem Sohn des legendären Saxofonisten John Coltrane, gelang das erst mit Anfang 40, also dem Alter, in dem sein Vater starb. Seine langjährige exzellente Band mit dem immer besser werdenden Pianisten Luis Perdomo, Bassist Drew Gress und Schlagzeuger E.J. Strickland half ihm dabei und kann auch auf dieser CD überzeugen, etwa in der hochemotionalen Ballade „The Change, My Girl“. Coltrane hat die Band inzwischen aufgelöst, d.h. die fünf Titel dürften die letzten Aufnahmen in dieser Besetzung sein. Ravi hat nicht die spirituelle Tiefe seines Vaters, aber einen wachen Geist, der ihn zu komplexen Improvisationen und dichtem Ensemblespiel führt, etwa in „Cross Roads“. Für diese Debut-CD auf dem Blue Note Label hat Coltrane weitere fünf Titel mit einer zweiten Formation eingespielt, mit der er schon im Jahre 2000 die CD „From the Round Box“ aufgenommen hatte. Die Musik mit Trompeter Ralph Alessi, Pianistin Geri Allen , Bassist James Genus und Drummer Eric Harland ist etwas abstrakter, aber nicht weniger reizvoll, wie „Who Wants Ice Cream“ zeigt. Zu dieser Band gesellt sich in zwei Titeln Ko-Produzent Joe Lovano, nicht zum Wettkampf zweier Tenorsaxofonisten, sondern zu produktiv-freundschaftlichem Zusammenspiel. Ein besonderer Höhepunkt ist die Trio-Aufnahme der beiden Saxofonisten mit Geri Allen über „Fantasm“ des Schlagzeugers Paul Motian, der kurz vor der Aufnahme verstorben war.

Hans-Bernd Kittlaus 15.07.12