Drew Gress: spin & drift, Premonition 66917 90752 2 8


Drew Gress

spin & drift

Premonition 66917 90752 2 8

Der in Deutschland noch wenig bekannte Bassist Drew Gress gilt in New York als erste Wahl und ist in der Knitting Factory ebenso zu Hause wie auf großen Konzertbühnen. Die vorliegende CD präsentiert ihn nicht nur an seinem Hauptinstrument und an einer Steel Guitar, sondern auch als Komponist und Arrangeur aller neun Titel. Dazu hat er mit Saxofonist Tim Berne, Pianist Uri Caine und Drummer Tom Rainey eine hochkarätige Gruppe von ihm wohlvertrauten Musikern zusammengestellt. Seine Kompositionen betonen den Gruppensound, lassen aber auch immer wieder Raum zur solistischen Entfaltung. Berne und Caine zeigen sich in guter Spiellaune und hauchen den überwiegend recht anspruchsvollen Kompositionen Leben ein. Rainey brilliert, tanzt an und mit seinem Schlagzeug in ‚Here, at the bottom of the sky…’ und setzt Akzente wie ein abstrakter Maler in ‘Jet Precipice’, wenn Gress die Last der Rhythmusarbeit übernimmt. Gress selbst hält sich überwiegend mannschaftsdienlich zurück. Nur in den beiden letzten Stücken der CD geben seine ausgiebigen melodischen Solos ihn als Leader zu erkennen. Insgesamt ein sehr reifes, rundum vergnügliches Werk abseits der Standard–Pfade.

Hans-Bernd Kittlaus 31.10.01