Ryan Carniaux: Reflections of the persevering spirit, Hipjazz 006


Ryan Carniaux

Reflections of the persevering spirit

Hipjazz 006

Der amerikanische Trompeter Ryan Carniaux lebt schon seit einigen Jahren in Köln und spielt in Bands mit Manfred Schoof, Claudius Valk oder dem niederländischen Pianisten Mike Roelofs, der auch auf der vorliegenden CD mitwirkt. Schon der Titel der CD drückt aus, dass Carniaux nicht der extrovertierte Showman ist, sondern eher Tiefe und Reflektion sucht. Das spiegelt auch die Musik wieder. Die 15 Songs sind nahezu ausschließlich Eigenkompositionen der beteiligten Musiker, überwiegend von Carniaux selbst. Exemplarisch ist schon der erste Titel „Reflections“, in dem die Band die schöne Melodielinie spielt, bevor Vibraphonist Wolfgang Lackerschmid zu einem ersten ausdrucksstarken Solo ansetzt. Später nimmt Carniaux das Heft selbst in die Hand und liefert ein lyrisch geprägtes Solo, forschend, reflektierend und doch überzeugend. Sehr stimmungsvoll auch „Forgotten“, mit zurückhaltender, sehr musikalischer Begleitung des schweizer Schlagzeugers Samuel Dühsler, innerem Feuer aus Carniaux’s Trompete und spannendem Solo von Roelofs, dem originelle harmonische Gestaltung wichtiger ist als das Zurschaustellen seiner zweifellos vorhandenen technischen Fertigkeiten. Der tschechische Bassist Tomas Baros komplettiert die Band mit wohlgesetzten Bassnoten, etwa in Roelofs schöner Ballade „Shalom“, die Carniaux zu einem expressiven Solo inspiriert. Die CD belohnt mehrfaches Hören mit immer neuen Eindrücken und Entdeckungen.

Hans-Bernd Kittlaus 25.09.11