Karolina Strassmayer & Drori Mondlak – KLARO! : Of Mystery and Beauty


Cover

Karolina Strassmayer & Drori Mondlak – KLARO!

Of Mystery and Beauty
Lilypad Music LPM 623 in Koproduktion mit BR-Klassik
Auch zu beziehen über http://www.klaromusic.com/

Altsaxofonistin Karolina Strassmayer und Schlagzeuger Drori Mondlak sind schon seit etwa 15 Jahren ein Paar – musikalisch und privat. Die Österreicherin und der in Mexiko geborene New Yorker zogen von New York nach Köln, nachdem Karolina Strassmayer 2004 Mitglied der WDR Big Band wurde. Seitdem haben sie mit ihrer Band KLARO! eine Reihe von beachtlichen CDs veröffentlicht, doch die jetzt vorliegende „Of Mystery and Beauty“ stellt einen (vorläufigen) Höhepunkt ihrer künstlerischen Entwicklung dar. Drori Mondlak besticht als feinfühliger Begleiter, etwa mit eleganter Besenarbeit in „Gently Spoke the Mermaid“, der jederzeit präsent ist, ohne sich in den Vordergrund zu stellen. Karolina Strassmayer überzeugt mit ihrem prägnanten, kultivierten Sound auf dem Altsaxofon und beherrscht die schwierige Kunst, in Balladen melodische Geschichten zu erzählen, etwa im Titelstück. Sie zeichnet auch verantwortlich für neun der elf Kompositionen der CD, die ihre Fähigkeit demonstrieren, schöne abwechslungsreiche Melodien wie „Postcard From a Quiet Place“ oder „Fanfare From Another World“ in Erinnerung an ihr Jazz-„Erweckungserlebnis“ durch die Musik von Cannonball Adderley zu schreiben. Mit John Goldsby ist Strassmayers Kollege aus der WDR Big Band und erklärter Lieblingsbassist erneut dabei, der seine Töne mit viel Geschmack setzt, die Musik erdet und Mondlak Freiräume eröffnet. Nach Gitarre und Vibraphon hat KLARO! auf dieser CD erstmalig das Klavier als viertes Instrument dabei und mit Rainer Böhm exzellent besetzt. Böhm erweist sich als musikalisch Gleichgesinnter sowohl als Begleiter als auch in seinen Solos, etwa in „Wandering“. Die CD endet höchst romantisch mit „Still In Her Ears“, einem wunderschönen Duett von Böhm und Karolina Strassmayer an der Flöte. „Of Mystery and Beauty“ lässt das neue Jahr sogleich mit einem Highlight beginnen.

Hans-Bernd Kittlaus 01.01.16