McCoy Tyner: Illuminations


McCoy Tyner

Illuminations

Telarc CD-83599

Wenn McCoy Tyner mit seinen riesigen Händen in die Tasten eines Klaviers greift, ist es immer wieder verblüffend, welch orchestralen Klang er dem Instrument zu entlocken vermag. Seit seiner Zeit mit John Coltrane 1961 bis 1965 hat er kontinuierlich KPs bzw. CDs aufnehmen können und dabei oft versucht, Anwechslung durch Themenalben zu schaffen. Die vorliegende CD verzichtet auf jegliches Konzept, sondern bietet einen Mix aus Standards wie ‚Come Rain or Come Shine’ und Eigenkompositionen der beteiligten Musiker wie Tyners Titelsong. Sie lebt von der Spielfreude der All-Star-Band, in die Tyner seinen Altersgenossen Gary Bartz am Saxofon und drei Musiker der folgenden Generation eingeladen hat. An der Trompete brilliert Terence Blanchard mit rundem Sound und die Rhythmusgruppe mit Bassist Christian McBride und Schlagzeuger Lewis Nash arbeitet subtiler und abwechslungsreicher als Tyners übliche Trio-Besetzungen. Völlig untypisch für den Pianisten und trotzdem gelungen ist ‚New Orleans Stomp’ mit seinem traditionellen Rhythmus. Diese CD gehört zu meinen Top-10 der umfangreichen Diskographie McCoy Tyners.

Hans-Bernd Kittlaus 25.08.04