Bill Mays Trio: Live at COTA


Cover

Bill Mays Trio
Live at COTA
No Blooze Music
(zu beziehen unter CD Baby)

Im Rahmen des „Celebration of the Arts“ (COTA) Festivals im September 2018 spielte Piano-Legende Bill Mays diese CD live im Deer Head Inn ein, einem ländlichen Jazz Club 120 Kilometer westlich von New York City, in dem schon Keith Jarrett 26 Jahre zuvor aufgenommen hatte. Mays konnte den Flügel bespielen, den sein langjähriger Arbeitgeber, der 2015 verstorbene Phil Woods, dem Club vererbt hatte. Dem Trio mit Bassist Martin Wind und Schlagzeuger Matt Wilson merkt man jederzeit an, dass es schon seit vielen Jahren zusammenarbeitet. Die drei haben „große Ohren“, d.h. hören einander zu und gehen in Sekundenbruchteilen auf die anderen ein. Besonders deutlich wird dies in Mays‘ wundervollem „Sun of the East“, das auch exzellente Soli von Wind und Wilson beinhaltet. Mays selbst brilliert ein ums andere Mal mit wohlgesetzten Tönen als Meister der Harmonik, aber das Trio kann auch swingen wie der Teufel, etwa in „Next right thing“ oder in „Darn that dream / Dream“. Auf Mays‘ amateurhafte Darbietung als Sänger von „Nothing like you“ im Gedenken an den kurz zuvor verstorbenen Bob Dorough könnte man verzichten, aber die übrigen sechs Stücke der CD sind ein großer Genuss für Freunde des klassischen Jazz Klaviertrios.

Hans-Bernd Kittlaus 20.04.19