Omer Avital: Suite of the East, Anzic Records ANZ0037


Omer Avital 

Suite of the East

Anzic Records ANZ0037

Zu den herausragenden Figuren unter der Vielzahl von israelischen Jazz Musikern in New York zählt schon seit mehr als 15 Jahren der Bassist Omer Avital. Seine Musik ist immer geprägt vom Nahen und Mittleren Osten, so auch diese Aufnahmen, die schon 2006 in New York entstanden, aber erst jetzt veröffentlicht werden. Diese Verzögerung ist sicher nicht auf die Qualität der Musik zurückzuführen. Die sieben Kompositionen, alle von Avital und deutlich vom israelisch-arabischem Raum inspiriert, liefern wunderbare Ausgangsbasen für das ausgefeilte Ensemblespiel und exzellente Solos der fünf beteiligten Musiker, die alle Mitglieder der New Yorker Jewish Community waren. Schlagzeuger Daniel Freedman zeigt seine Vertrautheit durch langes Zusammenwirken mit Avital, die Bläser Avishai Cohen an der Trompete und Joel Frahm am Saxofon begeistern sowohl im Zusammenspiel als auch mit ihren solistischen Leistungen, so mit ausdrucksstarken Solos im Titelsong. Wenn einer aus dem Quintett herausragt, so ist es der Pianist Omer Klein, der zum Zeitpunkt der Aufnahme erst 23 war und heute in Düsseldorf lebt. Das beginnt mit seinem rhythmisch-perkussiven Spiel in „Free Forever“, setzt sich fort mit seiner lyrischen Einleitung des Titelsongs und erreicht einen Höhepunkt mit seinem mitreissenden Solo in „The Mountain Top“. Dabei lässt er den Zuhörer auch darüber hinweghören, dass das Klavier nicht optimal gestimmt ist. Avital selbst erweist sich als versierter Bassist mit schönem Sound, der in seiner Art, aus dem Hintergrund zu dirigieren, ein wenig an Dave Holland erinnert. Er schließt die empfehlenswerte CD ab mit seiner unbegleiteten „Bass Meditation“.

Hans-Bernd Kittlaus 23.04.12