Fred Nardin Trio: Opening


Fred Nardin Trio
Opening
Jazz Family JF-034

Der französische Pianist Fred Nardin hat für diese Trio-CD zwei international renommierte Mitstreiter engagiert, den israelisch-New Yorker Bassisten Or Bareket und den amerikanisch-Pariser Schlagzeuger Leon Parker. Die zehn Stücke, darunter sieben Eigenkompositionen des 30-jährigen Nardin, zeigen eine Reife, die das Alter des Pianisten Lügen straft. Das beginnt in atemberaubenden Tempo mit “The giant“, geht dann etwas ruhiger mit den schönen “Parisian melodies“ weiter. Mit “New waltz“ erweist sich Nardin als Geschichtenerzähler über wohlgesetzten tiefen Tönen Barekets. In “Travel to …“ hat Leon Parker Gelegenheit, sein Embodirythm zu demonstrieren, also die Rhythmuserzeugung mit dem Körper. Ansonsten stehen das Trio und Nardin selbst in der amerikanischen Jazz Tradition, die der Pianist ohne erkennbare technische Limitationen zelebriert und in die Jetztzeit fortführt. Besonders deutlich wird diese Verwurzelung in Cole Porter’s “You’d be so nice to come home to“. Monk’s “I mean you“ swingt höllisch mit animierendem Walking Bass von Bareket, variablen Akzenten von Parker und rasend schnellen Läufen von Nardin. Diese rundherum gelungene Produktion macht leicht nachvollziehbar, warum Nardin 2016 den Django Reinhardt Preis der Academie du Jazz als bester französischer Musiker erhielt.

Hans-Bernd Kittlaus 30.10.17