Cornelia Moore: Beyond, one world music OWMCD 03-1


Cornelia Moore

Beyond

one world music OWMCD 03-1

Schon bei den ersten Tönen von ‘What Are You Doing The Rest Of Your Life’ erinnert die dunkle volle Stimme vorteilhaft an die Jazz-Diva Sarah Vaughan, die diesen Titel mit dessen Komponisten Michel Legrand auf unvergessliche Weise 1966 einspielte. Sarah Vaughan ist denn auch erklärtes Vorbild von Cornelia Moore, der in Berlin lebenden Sängerin, die mit ‚Beyond’ ihre Debut-CD vorlegt. Kongenial begleitet von ihrem Ehemann und Pianisten Reggie Moore verlässt sie dann aber die ausgetretenen Pfade des klassischen Jazz-Gesangs. Ihre Eigenkompositionen wie ‚Every Goodbye Becomes a Hello’ eröffnen ihr, unterstützt von Sopransaxofonist Mack Goldsbury und Perkussionist Kevin Burrell, Gelegenheiten zu genreübergreifenden Interpretationen, die in ihrer emotionalen Tiefe und ihrem theatralischen Gehalt an die experimentelleren Aufnahmen von Cleo Laine denken lassen. Reggie Moore gibt den Arrangements mit seiner geschmackvoll zurückhaltenden Begleitung einen ruhenden Pol. Auf dieser Basis wagt sich Cornelia Moore auch an schwierige Kost wie die Ornette Coleman Komposition ‚Lonely Woman’, die bei ihr zu einer ausdrucksstarken Performance wird. Die CD wird mit dem einzigen schnelleren Titel ‚Metamorphosis’ abgeschlossen. Cornelia Moore demonstriert mit diesem gelungenen Debut eindrucksvoll ihre Expressivität und die Faszination ihrer beeindruckenden Altstimme.

Hans-Bernd Kittlaus 22.02.2004